Lepidodactylus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Lepidodactylus
Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris)

Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris)

Systematik
Sauropsida
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Gekkonidae)
Gattung: Lepidodactylus
Wissenschaftlicher Name
Lepidodactylus
Fitzinger, 1843

Die Gattung der Lepidodactylus gehört zur Familie der Geckos (Gekkonidae) und erreicht eine Länge von ungefähr 8 cm.

Unter den 32 Arten fällt besonders der Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris) auf, da er aufgrund natürlicher Verhaltensweisen immer neue Regionen besiedelt und mitunter weite Entfernungen zurücklegt. Ob die Zoologen diese hellgetönte Echse lugubris (finster) getauft haben, um auf die nächtliche Lebensweise des Tieres anzuspielen, ist nicht bekannt.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sämtliche Geckos der Gattung Lepidodactylus besiedeln die indoaustralische und pazifische Inselwelt, wobei die meisten nur ein kleines, manchmal auf eine einzige Insel beschränktes geographisches Verbreitungsgebiet haben.

Den Jungferngecko findet man allerdings von Südostasien über den ganzen Pazifik bis zur Westküste Südamerikas. Selbst im brasilianischen Rio de Janeiro hat man schon eine Population entdeckt. Die Fähigkeit dieses Geckos, auch weit entfernte Habitate, die er aus eigenen Kräften nie erreichen könnte, zu erschließen, erschließt sich aus dessen Verhalten: Während die anderen Arten der Gattung Lepidodactylus ihr Waldhabitat nicht verlassen und daher mit menschlichen Siedlungen nicht in Berührung kommen, hält sich der Jungferngecko gern in menschlichen Behausungen auf. Dabei kommt es dann auch vor, dass er in Kisten klettert, in denen er dann samt den darin befindlichen Gütern verschifft wird.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lepidodactylus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien