Les Belles du Swing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Les Belles du Swing ist eine Swingband aus Berlin. Das Sextett kombiniert Swing im Stile der 1920er bis 1950er Jahre mit Unterhaltung und zeitgemäßen Songtexten in deutscher Sprache.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Swingband im Jahr 2005 von der Pianistin Doro Gehr und der Gitarristin Silke Fell. Die Bassistin Maike Scheel ist seit diesem Zeitpunkt festes Mitglied der Band. Im Jahr 2006 kam die Sängerin Katharina Gade als festes Mitglied dazu und 2009 die Saxofonistin Miriam Siebenstädt und die Schlagzeugerin Lizzy Scharnofske. Seit 2014 gibt es in der Band 2 Sängerinnen im Wechsel: Barbara Klehr und Katja Katsuba, am Saxofon und Klarinette spielt jetzt Susanne Folk.

Die sechs Musikerinnen spielen lässigen Swing mit deutschen Texten, dreistimmig gesungen, viele eigene Kompositionen und erweisen ihre Reverenz an das Lebensgefühl des Swing, an die Leichtigkeit und Lebensfreude. Swing-Klassiker der 1920er, 1930er und 1940er Jahre werden von der zeitgemäß adaptiert mit Jazzimprovisation und eigenen, neuen Songtexten interpretiert. Der musikalische Schwerpunkt der Band ist der europäische Swing, besonders der französischen Swing und der Jazz der Sinti, Gypsy-Swing genannt, nicht der populäre amerikanische Swing der 1920er bis 50er Jahre.

Während der Zeit des Dritten Reiches waren Swing und Jazz als entartete Kunst verfemt, was die kulturelle Entwicklung unterbrach. Les Belles du Swing knüpfen an an den französischen Swing der Tradition des Hot Club de France aus dem Paris der 1930er Jahre, entwickeln ihn weiter und kombinieren ihn mit Elementen aus Chanson, Pop und Modern Jazz.

Preise der Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourneen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
  • Marokko
  • Italien
  • Peking, China (Doro Gehr)
  • Montreux, Schweizer Jazzfestival (Maike Scheel)
  • Wien: Künstlerhaustheater und Hofburg
  • London: Drill Hall Arts Center (Doro Gehr)
  • Basel: Les Trois Rois / Rialto / Lions Club
  • Amsterdam: Theater Carré (Silke Fell)
  • Peking: Internationales Popmusikfestival

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „YOUR MUSIC AND MORE“