Levente Bozsik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Levente Bozsik
Personalia
Geburtstag 21. Februar 1980
Geburtsort BudapestUngarn
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1987–1997 Budapesti VSC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1997–1999 Budapesti VSC 12 (0)
1999–2001 1. FC Union Berlin 19 (1)
2001 SC Fortuna Köln 15 (0)
2002 FC Carl Zeiss Jena 4 (0)
2002–2003 FC KooTeePee 11 (1)
2003–2004 Anagennisi Dherynia ? (?)
2008–2013 SC Germania Nürnberg ? (3)
2013–2014 Sportfreunde Großgründlach ? (3)
2014– SV Neuhof/Zenn 6 (1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013–2014 Sportfreunde Großgründlach
2014– SV Neuhof/Zenn
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Levente Bozsik (* 21. Februar 1980 in Budapest) ist ein ungarischer Fußballspieler und -trainer. Er ist der Neffe des ehemaligen DDR-Liga-Spielers Karsten Lüders.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Levente Bozsik war zu Beginn seiner Karriere beim ungarischen Erstligisten Budapesti VSC aktiv. Dort spielte er bereits in der Jugend. Von seinem Onkel Lüders wurde er dann 1999 nach Deutschland geholt und erhielt einen Vertrag beim Drittligisten 1. FC Union Berlin[1], wo er sich jedoch nie durchsetzen konnte. Sein einziges Tor aus 19 Spielen schoss er am letzten Spieltag der Regionalliga Nord 2000/01 beim 4:0-Sieg über den KFC Uerdingen 05. Es folgte ein ablösefreier Wechsel zum Absteiger SC Fortuna Köln, doch auch dort war der junge ungarische Stürmer erfolglos. Nach nur einem halben Jahr wechselte er deshalb zum Viertligisten FC Carl Zeiss Jena, wo er noch bis zum Saisonende spielte. Aufgrund einer Knie- und einer Hüftverletzung musste der Ungar nach je einem weiteren Jahr beim finnischen Verein FC KooTeePee und in Zypern bei Anagennisi Dherynia bereits im Alter von 24 Jahren seine Karriere beenden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bozsik da, Kernal weg – Berliner Kurier am 14. JANUAR 2000 www.fc-union-berlin.de, 14. Januar 2000