Levitation (Parapsychologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Besonders ab dem Abschnitt Esoterik sind anerkannte Quellen nicht nachvollziehbar. Das ist gerade bei solchen Themen unverantwortlich. Eine unzweifelhaft seriöse Stellungnahme anerkannter rationaler Wissenschaft zum Yogischen Fliegen wäre unter Umständen tolerierbar, aber so wie jetzt, als Eso-Spam, das geht gar nicht. --Erfundener Jaa-jaa-Nää-nää 10:10, 27. Sep. 2012 (CEST)

Levitation, eine Form der Psychokinese, ist die postulierte Fähigkeit des Menschen, ohne Hilfsmittel zu schweben.

Berichte über diese Fähigkeit gibt es in annähernd jeder Kultur und auch in heutigen Massenmedien. Ein wissenschaftlicher Nachweis für eine gelungene Levitation liegt nicht vor.

Levitation in der buddhistischen Überlieferung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Levitation findet im Pali-Kanon Erwähnung. So zum Beispiel im Sāmaññaphala Sutta (zweite Lehrrede des Digha-Nikaya), in einer Aufzählung verschiedener "Höherer Geisteskräfte" (Pali: iddhividhā). Dort heißt es "ākāsepi pallaṅkena kamati seyyathāpi pakkhī sakuṇosakuṇa"[1] (Mit gekreuzten Beinen geht er durch den Himmel wie ein geflügelter Vogel), oder, wie Neumann es übersetzt, "durch die Luft sitzend dahinzufahren wie der Vogel mit seinen Fittichen"[2]. Levitation ist einer der "Früchte des geistig strebenden Einsiedlers" (sāmaññaphala, auch Titel der Lehrrede).

Levitation in der christlichen Überlieferung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Giuseppe di Copertino, der „fliegende Frater“

Die bekannteste Levitation der Bibel wird dem in der Apostelgeschichte, Kapitel 8, Verse 9-25 LUT, erwähnten Zauberer Simon Magus zugeschrieben, der im ersten Jahrhundert in Rom bei einem öffentlich mit Simon Petrus ausgetragenen Wunderwettbewerb geschwebt haben soll. Die zumeist apokryphen Quellen über diese Begebenheit wurden im 12. Jahrhundert in der Legenda Aurea zusammengefasst. Fortan wurden Flug und Fall des Heiden Simon Magus ein beliebtes Motiv in der mittelalterlichen Kunstgeschichte.

Über 230 Heiligen werden Levitationen zugesprochen. Die Heilige Theresa von Ávila erwähnt Levitationserlebnisse in ihrer Autobiographie.

Als der für Levitationen bekannteste Heilige gilt Franziskaner Josef von Copertino (1603–1663), der aus bäuerlichen Verhältnissen stammte. Für über 100 Flüge fanden damalige Gelehrte Zeugen. Viele Persönlichkeiten hatten großes Interesse, selbst Augenzeuge dieses Wunders zu werden. Unter anderem haben Prinzessin Maria von Savoyen und König Johann II. Kasimir von Polen ihre Beobachtungen unter Eid bestätigt.

Weitere Personen, denen Levitation zugeschrieben wird, sind Apollonius von Tyana, Girolamo Savonarola, Katharina von Siena, Petrus von Alcantara und Alphons von Liguori.

Esoterik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schottische Spiritist Daniel Dunglas Home (1833–1886) erregte mit Schwebe- und Flugvorführungen großes Aufsehen, die er angeblich mit Hilfe vom Geistern zuwege brachte. Ihm konnte nie ein Betrug nachgewiesen werden.[3]

Eine Erweiterung der Technik der Transzendentalen Meditation, die auf den Yoga-Sutras von Patanjali basiert, soll eine Levitation sein. Die erste Stufe besteht darin, im Schneidersitz auf und ab zu hüpfen. Die zweite Stufe des Yogischen Fliegens soll eine echte Levitation sein. Mehr als die erste Stufe wurde jedoch nie nachprüfbar erreicht. Maharishi Mahesh Yogi, der Gründer der Transzendentalen Meditation, übte diese Technik angeblich prinzipiell nicht öffentlich aus.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pāli text of DN 2, “Sāmaññaphalasutta”. In: Sutta Central. Abgerufen am 5. Juni 2016.
  2. Karl Eugen Neumann (Übers.): Sāmaññaphala Sutta - Der Lohn der Asketenschaft. In: www.palikanon.com. Wolfgang Greger, 2. November 2010, abgerufen am 5. Juni 2016 (Übersetzungen entnommen aus Karl Eugen Neumann, Die Reden Gotamo Buddhos: Gesamtausgabe in drei Bänden. Bd. II: Aus der längeren Sammlung Dîghanikâyo des Pâli-Kanons. Zürich: Artemis. Wien: Zsolnay. 1957.).
  3. John Patrick Deveney: Spiritualism. In: Wouter J. Hanegraaff (Hrsg.): Dictionary of Gnosis and Western Esotericism. Leiden 2006, S. 1079.
  4. Gabi Brodbeck: Flug/Fliegen. In: Metzler Lexikon Religion. Gegenwart – Alltag – Medien. J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar 2005, Band 1, S. 390.