Lex Canuleia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lex Canueleia (lateinisch für Gesetz des Canuleius) wurde in der Römischen Republik im Jahr 445 v. Chr. verabschiedet. Es erlaubte Ehen zwischen Plebejern und Patriziern. Das Gesetz (lex) geht auf einen gleichnamigen Volkstribun zurück, der es erließ.

Auslöser für diesen Gesetz war eine plebejische Sezession im Jahr 449 v. Chr., die nach dem ersten Sieg der Plebejer in der Auseinandersetzung mit den Patriziern während der römischen Standeskämpfe gewonnen worden war. Die lex Canueleia fußt auf dem kurz zuvor erlassenen Zwölftafelgesetz von 450 v. Chr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Rostovtzeff: Geschichte der Alten Welt, Dieterich'schen Verlagsbuchhandlung, Wiesbaden, 1942, Bd. 2, S. 43