Lex Otto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lex Otto ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für den 12. Paragraphen des Pressegesetz des Königreichs Sachsen aus dem Jahr 1850, der Frauen in Sachsen die Herausgabe von Zeitungen verbot.[1] Frauen durften nach der Lex Otto nicht einmal als Mitredakteurinnen genannt werden. Benannt wurde das Gesetz nach der Redakteurin Louise Otto-Peters, die durch das eigens für ihren Fall eingeführte Gesetz an der Herausgabe ihrer Demokratie und Frauengleichberechtigung propagierenden[2] Frauen-Zeitung gehindert werden sollte.[3][4] Durch diese Verordnung erhielt Louise Otto-Peters, die einzige Redakteurin im Land, Berufsverbot. Die Frauen-Zeitung musste offiziell ihr Erscheinen einstellen. Otto wich mit der Redaktion nach Gera aus, bevor 1852 ein endgültiges Verbot durch ein ähnliches reußisches Gesetz erfolgte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Frauen-Zeitung Louise-Otto-Peters-Gesellschaft
  2. Zum Programm der Frauen-Zeitung FrauenMediaTurm
  3. Louise Otto-Peters Bundeszentrale für politische Bildung
  4. Biografie Louise Otto-Peters FrauenMediaTurm