Libellensommer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Libellensommer ist ein Roman von Antje Babendererde, der 2006 beim Arena Verlag erschien. Das Buch, eine Liebesgeschichte, behandelt eine Vielfalt von Themen heranwachsender Jugendlicher: Internetbekanntschaften und -liebschaften, die ersten Liebe, die Loslösung vom Elternhaus, Erfahrungen mit fremden Lebenswelten und Probleme, die sich aus Vorurteilen gegenüber Angehörigen fremder Kulturen ergeben.

Der Buchtitel bezieht sich auf eine Libellenphobie der Protagonistin, die sich im Laufe des Sommers und in engem Kontakt mit der Natur verliert.

Figuren und Erzählperspektive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptfiguren des Romans sind die 15-jährige Kanadierin Jodie Thomson, der ein Jahr ältere Cree-Indianer Jay Muskalunge und eine 52-jährige Frau, die mit einem Mann aus dem Indianercamp zusammenlebt. Erzählt wird das Buch aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Jodie, deren Gefühle und Ansichten durch die vielen inneren Monologe dem Leser nahegebracht werden.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 15-jährige Jodie Thomson ist wegen familiärer Probleme - der Vater hat den Arbeitsplatz verloren und hat wegen der ständig streitenden Mutter die Familie verlassen - von zu Hause weggelaufen. Per Anhalter will sie zu ihrem Internetfreund und lernt auf der Fahrt viele unterschiedliche Leute kennen. An einer Tankstelle begegnet sie einem jungen Indianer, der sie so böse anguckt, dass sie beschließt, mit einem Truckfahrer weiterzufahren. Dass das überhaupt keine weise Entscheidung war, bemerkt Jodie erst, als der Truckfahrer sie in einer verlassenen Gegend belästigen will. Jodie gelingt es in die Wildnis zu fliehen und rennt dort dem jungen Indianer von der Tankstelle in die Arme. Dieser nimmt sie nur widerwillig mit sich.

Kurz darauf wird der Indianer - Jay Muskalunge - von einem Bär angegriffen und Jodie verletzt sich am Knöchel, was es ihr sehr schwer macht weiterzulaufen. Nach einer langen Fahrt in einem Kanu kommen Jay und Jodie in dem Indianercamp von Jays Stamm an. Dort wird sie als Weiße von den Indianern unfreundlich aufgenommen. Allerdings sehen sich die Indianer aufgrund von Jodies verletztem Knöchel gezwungen sie bei sich zu behalten. Jodie freundet sich mit Althea, der einzigen Frau im Camp, an und hilft ihr beim Kochen. Schon auf der Anreise fing Jodie an, Gefühle für Jay zu entwickeln. Nun kommen sich beide bei gemeinsamer Beerensuche und Fischen immer näher. Jay begreift, was er für Jodie empfindet, als sie ihn in der schweren Zeit nachdem sein Bruder gestorben ist, tröstet.

Bei einem schweren Gewitter fängt das Camp Feuer, die Einwohner bringen sich und erstaunlicherweise eine Menge Benzinkanister in Sicherheit. Die beiden Verliebten machen darauf wieder einen Ausflug und Jay zeigt Jodie ein Holzfällercamp. Jay erklärt, dass der Wald den Cree-Indianern gehöre und dass die Abholzung gegen deren Rechte verstoße. Jetzt löst sich das Rätsel der Benzinkanister: Die Indianer planen einen Brandanschlag auf das Lager der Holzfäller.

Um Jodie nicht den Gefahren dieses Attentats auszusetzen, bringt Jay sie widerwillig nach Hause zurück. Beiden fällt der Abschied schwer, doch Jodie passt einfach nicht in die Wildnis und Jay nicht in die Stadt. Jodies Eltern verstehen sich dagegen wieder gut und ihre Mutter hat einen neuen Job. Sie vermisst ihren Freund so sehr und fragt sich, wie sie jemals ohne ihn leben soll. Nach den Ferien geht Jodie wieder in die Schule. Am Ende eines traurigen Schultags verlässt sie das Schulgebäude und sieht Jay an seinem Auto stehen und auf sie warten. Ungläubig und vor Freude läuft sie Ihm in die Arme. Das Gefühl sein Gegenstück verloren zu haben löst sich in ihrem leidenschaftlichen Kuss in der Luft auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Libellensommer wurde 2006 mit dem Erwin Strittmatter-Sonderpreis für Kinder- und Jugendliteratur und 2007 mit dem DeLiA Literaturpreis ausgezeichnet.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]