Lifescan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Als Biometrieerfassung oder englisch Lifescan werden Scanner bezeichnet, die anatomische Merkmale des menschlichen Körpers erfassen und speichern.

In diesem Verfahren werden somit Fingerabdrücke oder Handflächenabdrücke eines verdächtigen Straftäters im Zuge des Verfahrens gem. §§ 81b, ff. StPO erfasst.

Diese digitalen Aufzeichnungen werden dann an die Landeskriminalämter bzw. an das Bundeskriminalamt elektronisch versandt und mit vorhandenen Spuren abgeglichen oder für weitere Verfahren gespeichert.