Limmathaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sicht vom Limmatplatz

Das Limmathaus ist ein denkmalgeschütztes Haus am Limmatplatz im Kreis 5, Zürich, welches nach den Plänen des Architekten Karl Egender gebaut wurde. Es ist mit der in der Nähe liegenden Kunstgewerbeschule ein Zeugnis des «Neuen Bauens» aus den 1930er-Jahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Limmathaus wurde am 1. November 1931 nach 16 Monaten Bauzeit eingeweiht. Initiantin und Bauherrin war die am 26. April 1926 gegründete «Volksgenossenschaft Zürich 5», welche bis Ende 2012 als «Genossenschaft Limmathaus Zürich» Eigentümerin des Gebäudes war. Auf den 1. Januar 2013 ging die Liegenschaft in den Besitz der neu gegründeten «Stiftung Limmathaus Zürich»,[1] deren Zweck die Erhaltung und Pflege des Gebäudes ist, über. Das Limmathaus ist durch einen der «reformierten Kirchgemeinde Industrie» gehörenden Seitentrakt mit der reformierten Johanneskirche aus dem Jahr 1898 verbunden.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut den damals gültigen Statuten soll das Haus als Ort der Begegnung und des kulturellen und soziokulturellen Austausches dienen.[2] Auf Grund betriebswirtschaftlicher Notwendigkeit wird heute das Haus jedoch rein kommerziell vermietet, wobei die «Stiftung Limmathaus» die Zweckbindung[3] in abgeschwächter Form übernommen hat.

Ziel der Genossenschaft war ein Haus für das politische und gesellschaftliche Leben der Arbeiterschaft, aber auch für deren Alltag. Zudem sollte der Betrieb Gewinn abwerfen, um die Finanzierung sicherzustellen. Deshalb gab es neben den verschiedenen Sälen bereits bei der Eröffnung eine Gastwirtschaft und ein «Postbureau» (Postfiliale). Zusätzlich wurde eine Badeanlage mit «Wannenbädern und Brausen» betrieben, da in den 1930er-Jahren viele Mietwohnungen noch kein Badezimmer hatten. Als Vorgänger zum heutigen Hotel wurde ein Logierhaus mit Zimmern für alleinstehende Arbeiter und Angestellte geführt. Die Postfiliale ist geblieben, aber anstelle der Badeanlagen gibt es privat genutzte Trainingsräume im Untergeschoss. Daneben hat es heute noch drei Wohnungen und kleinere Büroräumlichkeiten.

X-TRA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cool-Monday-Party im August 2005

Die X-TRA Productions AG ist heute die Hauptmieterin und betreibt das Hotel, das Restaurant und nutzt die verschiedenen Säle als Dancefloors, Konzerträume oder für Geschäftsanlässen und Bankette. Neben eigenen Party-Labels, wie der Lollipop-Party oder dem X*TRAVAGANT, werden die Räume inklusive Infrastruktur und Personal auch an externe Anbieter und fremde Party-Labels vermietet und für diese betrieben.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mario Florin: 75 jahre limmathaus. Hrsg.: Genossenschaft Limmathaus Zürich. Zürich 2006.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genossenschaft Limmathaus Zürich: Geschäftsberichte 2011 und 2012
  2. Genossenschaft Limmathaus Zürich: Art. 2 der Statuten In: Statuten und Geschäftsreglement 2009, S. 1.
  3. Stiftung Limmathaus Zürich: Art. 2 der Statuten In: Stiftungsurkunde, Abschnitt III, Artikel 2 2012, S. 2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Limmathaus Zürich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 23′ 3,1″ N, 8° 31′ 57,6″ O; CH1903: 682610 / 248728