Lini Sutter-Ambühl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lini Sutter-Ambühl (* 13. November 1951) war Kirchenratspräsidentin der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden und ist seit dem 1. Januar 2011 Mitglied des Rates des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK).[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lini Sutter-Ambühl ist Juristin und lebt in Roveredo im Misox, wo sie die erste reformierte Kirchgemeinde der Talschaft gegründet hat. Seit 2004 war sie Mitglied des Bündner Kirchenrats und seit 2005 dessen Präsidentin. Am 8. November 2010 wurde sie für die Amtsperiode 2011–2014 in den Rat des SEK gewählt. Im November 2014 wurde sie für die Amtsperiode 2015- 2018 als Vizepräsidentin gewählt. Ende 2016 ging sie in Pension.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Evangelische Kirchenbund hat einen neuen Rat. In: ref.ch. 8. November 2010. Abgerufen am 4. Dezember 2010.