Lipoxygenasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lipoxygenase)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lipoxygenasen sind Enzyme, die mehrfach ungesättigte Fettsäuren mit zwei Sauerstoffatomen zu Eicosanoiden oxidieren. Sie gehören somit zur Gruppe der Dioxygenasen. Verschiedene Lipoxygenasen spielen unter anderem eine Rolle im Arachidonsäure-Stoffwechsel der Säugetiere und im pflanzlichen Linolsäure-Metabolismus.[1] Die Enzyme haben in der Regel jeweils bis zu drei Eisenionen in ihrem aktiven Zentrum als Kofaktor.[2] Im Reich der Pilze wurden auch Lipoxygenasen beschrieben, die anstelle des Eisens Mangan im katalytischen Zentrum aufweisen. Ein Beispiel einer solchen Lipoxygenase ist die Mn-LOX von Gaeumannomyces graminis.[3]

Zu den Lipoxygenasen zählen[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. Führling: Lipoxygenase und Linolsäurehydroperoxid-Isomerase in Gerste (Hordeum vulgare), Dissertation TU Berlin, Fachbereich 13 – Lebensmitteltechnologie und Biotechnologie (1975), DNB-Link: DNB, Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  2. a b Swiss Institute of Bioinformatics (SIB): PROSITE documentation PDOC00077. Lipoxygenase iron-binding catalytic domain. Abgerufen am 14. August 2011 (englisch).
  3. E. H. Oliw: Plant and fungal lipoxygenases. Prostaglandins & Other Lipid Mediators, 2002, S. 313-323, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).