Liste der Monarchien in Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste der Monarchien in Europa führt alle europäischen Staaten, die die Staatsform Monarchie haben (Stand: 2022). Die Auflistung enthält Angaben zur Staatsform, zum Titel, Namen und dem Jahr der Übernahme des Regierungsgeschäfts des jeweiligen Oberhaupts.

Staat Staatsform Titel Oberhaupt seit Anmerkung
Andorra Andorra parlamentarische Monarchie Kofürsten Joan Enric Vives i Sicília (Bischof von Urgell)
Emmanuel Macron (Staatspräsident Frankreichs)
2003
2017
Belgien Belgien föderale, parlamentarische Monarchie[1][2] König Philippe 2013
Danemark Dänemark parlamentarische Monarchie Königin Margrethe II. 1972
Liechtenstein Liechtenstein konstitutionelle Monarchie Fürst Hans-Adam II. 1989 amtsausführender Stellvertreter Alois von Liechtenstein
Luxemburg Luxemburg konstitutionelle Monarchie Großherzog Henri 2000
Monaco Monaco konstitutionelle Monarchie Fürst Albert II. 2005
Niederlande Niederlande parlamentarische Monarchie König Willem-Alexander 2013
Norwegen Norwegen parlamentarische Monarchie[3] König Harald V. 1991
Schweden Schweden parlamentarische Monarchie König Carl XVI. Gustaf 1973
Spanien Spanien parlamentarische Monarchie König Felipe VI. 2014
Vatikanstadt Vatikanstadt absolute Wahlmonarchie Papst Franziskus 2013
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich dejure: konstitutionelle Monarchie

defacto: parlamentarische Monarchie

König Charles III. 2022

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Siegemund: Königreich Belgien. In: Winfried Steffani (Hrsg.): Regierungsmehrheit und Opposition in den Staaten der EG. 1991, S. 61–91 (springer.com).
  2. Wichard Woyke: Das politische System Belgiens. In: Wolfgang Ismayr (Hrsg.): Die politischen Systeme Westeuropas. 3. Auflage. UTB, 2004, S. 389–414 (springer.com).
  3. Hermann Groß / Walter Rothholz: Das politische System Norwegens. In: Wolfgang Ismayr (Hrsg.): Das politische System Norwegens. UTB, 1997, S. 125–157 (springer.com).