Territorialprinzip der NWA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste der NWA-Verbände)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel behandelt das Territorialprinzip der NWA und dessen Geschichte. Als die National Wrestling Alliance am 18. Juli 1948 in Iowa gegründet wurde, beschlossen die dort anwesenden Wrestling-Veranstalter, das die Autonomie der einzelnen Suborganisationen (engl. Affiliates) der National Wrestling Alliance zu gewährleisten sei. Zu diesem Zwecke wurde das sogenannte „Territorialprinzip“ eingeführt. Einem bestimmten Gebiet stand nun ein fester Veranstalter (engl. Booker) vor, der dieses Prinzip und die Verpflichtung der angestellten Wrestler überwachen sollte.

Dafür wurde die schon bestehende Territorialstruktur der National Wrestling Association von der NWA übernommen und weiter ausgebaut. Die National Wrestling Alliance bestand nun aus örtlichen Vertretern, die ein lokales NWA-Büro leiteten, und aus den NWA-Regionen.

Seit ihrer Reorganisation (Juni 2012) vergibt die NWA nur noch Lizenzen und unterscheidet seitdem nicht mehr in Mitgliedsorganisationen (Member Organizations), angeschlossene Verbände (Associates) und Regionalverbände (Affiliates).

Funktion des Territorialprinzips[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der National Wrestling Alliance galt nun das ungeschriebene Gesetz, das keine Suborganisation der NWA Shows im festgelegten Territorium einer anderen veranstalten durften. Diese besaßen in ihrem Gebiet die offizielle Territorial-Hoheit. Sollte ein NWA-Mitglied in einem anderen NWA-Territorium veranstalten wollen, dann war diese Veranstaltung bei der betreffenden Regional-Organisation (engl. Major Promotion) anzumelden und von dieser zu genehmigen. Dieses Prinzip wurde bis in die 1980er Jahre strikt eingehalten und galt auch offiziell für Nichtmitglieder der NWA.

Von diesem Territorialprinzip befreit war der offizielle NWA World Champion, der seinen Titel sowohl global als auch in allen Mitgliedsverbänden zu verteidigen hatte. Das sogenannte „NWA World Heavyweight Championship Committee“ entschied über eventuelle Titelwechsel und der damit verbundenen Handlungsabfolgen (engl. Storylines).

Sollte sich eine Suborganisation nicht an diese mündlich abgesprochenen Regeln halten, so wurde gegen diese harte Sanktionen, die mitunter auch mit dem Ausschluss aus der NWA endeten, verhängt. Obwohl die einzelnen Mitgliedsverbände so an ihrer eigenen Expansion gehindert wurden, war für die meisten die NWA-Schirmherrschaft wohl insofern positiv, da sie so für ihre Shows an namhafte Wrestler kamen.

Lokale NWA-Vertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Territorialprinzip zu gewährleisten und sicherzustellen, gründete die National Wrestling Alliance nun in verschiedenen Städten sogenannte NWA-Büros (engl. NWA Offices). Diese dienten als lokale Anlaufstellen der NWA in einer Region. Diesen Büros unterstand verwaltungstechnisch auch eine NWA-Region.

In der Regel stellte einer der Hauptveranstalter dieses lokale Büro. Alle Wrestling-Veranstaltungen für das unterstellte Gebiet mussten über die NWA-Büros beantragt werden. Die Büros wurden später im Zuge der Re-Organisierung der NWA aufgelöst und umgewandelt.

Tabelle mit den NWA-Büros (1948–1993)

Name Sitz abgedeckte Territorien
NWA Atlanta Office Sitz Atlanta, Georgia Georgia, Ohio
NWA Buffalo Office Sitz Buffalo, New York Upstate, New York
NWA Chicago Office Sitz Chicago, Illinois Illinois, Wisconsin
NWA Detroit Office Sitz Detroit, Michigan Michigan, Ohio
NWA Florida Office Tampa, Florida Florida, Puerto Rico
NWA Gulf Coast Office City of Mobile, Alabama Alabama, Florida, Mississippi, Louisiana
NWA Indianapolis Office Indianapolis, Indiana Indiana
NWA Iowa Office Waterloo, Iowa Iowa, Kansas, Missouri
NWA Mid-America Office Birmingham, Alabama Tennessee, Kentucky, Northern Alabama
NWA Minneapolis Office Minneapolis, Minnesota Minnesota
NWA New Mexico Office[1] unbekannt Colorado, New Mexico
NWA Nebraska Office Omaha, Nebraska Nebraska
NWA San Francisco Office San Francisco, California Northern California
NWA St. Louis Office St. Louis, Missouri Missouri
NWA Tri-State Office Tulsa, Oklahoma Oklahoma, Louisiana, Arkansas, Mississippi, Texas
NWA Utah Office unbekannt Utah

NWA-Regionen (1948–1993)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die National Wrestling Alliance gliederte bis 1993 ihre Territorien auch in größere Verwaltungseinheiten, die sie „Regionen“ (engl. Regions) nannte.

In der Regel stellte ein Hauptveranstalter und damit die einflussreichste Promotion der NWA-Region den jeweiligen Vertreter dar, dem andere, ihm angeschlossene Promotionen unterstellt waren. Unter dessen Namen (engl. Banner) werden dann die verschiedenen Shows und Turniere (engl. Tournaments) durchgeführt. Diesen NWA-Regionen waren die auch die „States & Dependent Areas“, das US-Staatsgebiet und die den USA assoziierten Staaten (US-Überseegebiete) zugeordnet. Diesen sind die lokalen Titel (engl. State Titles) zugeordnet.

Die National Wrestling Alliance ist bis heute regional gegliederte. Von 1948 bis 1993 galt offiziell folgende Regionaleinteilung, wie die nachfolgende Tabelle sie darstellt.

Tabelle mit den traditionellen Regionen

Region Abgedecktes Territorium
Asia Japan, Südkorea
The Carolinas North Carolina, South Carolina
Central States Missouri, Kansas, Iowa
East Florida, Pennsylvania, Indiana, Michigan, Ohio
Europe Frankreich, Großbritannien, Irland
Mid-Atlantic North Carolina, South Carolina, Virginia
Midwest Illinois, Iowa, Kansas, Missouri, Wisconsin, Indiana
Mid-South Oklahoma, Arkansas, Louisiana, Mississippi
Northeast/New England Connecticut, New Hampshire, Maine, Massachusetts, Rhode Island, Vermont
Oceania Australien, Mikronesien, Neuseeland, Polynesien
Pacific Ocean Hawaii
Pacific Northwest British Columbia, Oregon, Washington
Tri-State/Mid-South Oklahoma, Louisiana, Arkansas, Mississippi

Mit der Re-Organisation der NWA Anfang 1990er Jahre wurden die traditionellen NWA-Regionen zugunsten einer neuen Gliederung aufgegeben. Die NWA unterschied deren Tätigkeitsbereich in östliche Regionen (Eastern States), in die sogenannten Mittelstaaten (Central States) und den westlichen Gebieten (Western States) der USA. Dazu kamen noch die Regionen Kanada (Canada) und die sonstigen NWA-Gebiete (Other Countrys) hinzu. Die nachfolgende Tabelle verdeutlicht die Regionalpolitik der NWA, wie sie bis Juni 2012 betrieben wurde.

Tabelle der NWA-Regionen (1993–2012)

Eastern States Central States Western States Kanada andere Länder
Alabama Arkansas Arizona Canada-East United Kingdom
Georgia Illinois California Canada-West Irland
The Carolinas Indiana Colorado 0 Mexiko
Kentucky Iowa Hawaii 0 Südkorea
North Florida Kansas Idaho 0 0
South Florida Michigan Nevada 0 0
New Jersey Mississippi Oregon 0 0
New York Missouri Utah 0 0
Pennsylvania Oklahoma Washington 0 0
Tennessee Texas 0 0 0
Virginia Wisconsin 0 0 0
West Virginia 0 0 0 0

Die Lizenzpolitik der NWA seit Juni 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2012 beschlossen mit Bruce Tharpe (NWA World Class), Chris Ronquillo (NWA Texas) und Fred Rubinstein (NWA New York/New Jersey) drei Hauptveranstalter der National Wrestling Alliance, dass der Dachverband drastisch reorganisiert werden müsse, wenn dieser gegen World Wrestling Entertainment weiter Bestand haben sollte.

Die drei gründeten im August 2012 mit der Pro Wrestling Organization, LCC eine neue Gesellschaft, die ursprünglich unter der Federführung der drei stehen sollte. Doch bis zum Sommer 2012 klagte Tharpe gerichtlich die alleinige Führungsposition dieser Gesellschaft innerhalb der NWA ein und Ronquillo erhielt den Posten eines Vize-Vorsitzenden. Der dritte im Bunde, Rubenstein, verließ die NWA gegen Ende des Jahres.

Aber die meisten Wrestlingverbände waren mit diesem Führungswechsel nicht einverstanden und verließen bereits ab Juni 2012 die NWA. So auch die NWA Pro (David Marquez), die die einflussreichste Gliederung der NWA darstellte und die mit dem TV-Format NWA Championship Wrestling from Hollywood durchaus erfolgreich war.

Seit Juni 2012 existieren innerhalb der National Wrestling Alliance keine Territorialverbände im eigentlichen Sinne mehr, da die neue Führung dazu überging, NWA-Mitgliedschaften in Lizenzen umzuwandeln, deren Geltungsbereich aber weiterhin lokal beschränkt sind. Die Beschränkung wurde nötig, da sich die Pro Wrestling Organization, LCC entschlossen hatte, die bis 1993 eingestellten Regionaltitel zu reaktivieren und neu auskämpfen zu lassen. Damit gedachte die neue Organisation an die alten Traditionen der Ur-NWA anknüpfen.

Tabelle der aktuell vergebenen NWA-Lizenzen (2012–heute)

Territorium Central Liga Lizenz seit
Cailfornien (Santa Maria) NWA Vendetta Pro Wrestling Juli 2014
Georgia (Atlanta) NWA Atlanta August 2011
Illinois (E. St. Louis) NWA Central States Championship Wrestling November 2012
Indiana (Madison) NWA Supreme April 2015
Louisiana (Houma) NWA Elite Championship Wrestling Oktober 2012
Louisiana (W. Monroe) Bayou Independent Wrestling April 2014
Ohio (Marion) NWA Midwest Championship Wrestling 2013
Oregon (Portland) NWA Blue Collar Wrestling März 2015
Tennessee (Kingsport) NWA Smoky Mountain Februar 2011
Tennessee (Millersville) Southern Allstar Wrestling (Tennessee) Dezember 2012
Tennessee (Union City) NWA Midsouth August 2014
Texas (Amarillo) Top of Texas August 2008
Texas (Austin) Pro Wrestling Texas Oktober 2012
Texas (Crowley) Iconic Heroes of Wrestling Excellence September 2015
Texas (Sherman) NWA Texoma September 2012
West Virginia (Beckley)/North Carolina (Powellsville) NWA Mid-Atlantic Wrestling November 2011
Australien All Action Wrestling September 2013

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieses Büro war mit dem texanischen Amarillo-Territorium assoziiert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]