Liste von Ordensprovinzen der Gesellschaft Jesu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste von Ordensprovinzen der Gesellschaft Jesu (Jesuiten). Sie umfasst sowohl historische als auch aktuelle Provinzen. Leiter einer Ordensprovinz ist der Provinzial. Delegierte aus den Ordensprovinzen wählen den Generaloberen des Ordens (Pater General).

IHS = Iesum Habemus Socium, ‚Wir haben Jesus als Gefährten‘ (Logo der Jesuiten)

Heute (Stand: 2013) ist die Gesellschaft in 83 Provinzen, 6 unabhängige Regionen und 10 abhängige Regionen (“83 provinces, 6 Independent Regions and 10 Dependent Regions”) unterteilt.[1] Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Aktualität.

Die Kompliziertheit einer geographischen Zuordnung im steten Wandel einer langen Geschichte des Ordens geht aus Sätzen wie den folgenden hervor:

„Die Oberdeutsche Ordensprovinz (1556 bis 1773) umfasste neben Bayern auch Ostschwaben, Teile Württembergs, Vorarlberg, Baden, das Elsass (bis 1659), die Schweiz und Tirol. Von der 1556 gegründeten Oberdeutschen Ordensprovinz wurde 1563 die Österreichische und Böhmische Ordensprovinz, und im Jahr 1770 die Bayerische Ordensprovinz von der Oberdeutschen Ordensprovinz abgetrennt. Die gleichfalls 1556 gegründete Niederdeutsche Ordensprovinz wurde 1564 in die Rheinische und Belgische Ordensprovinz, die Rheinische Ordenprovinz 1626 wiederum in die Oberrheinische und die Niederrheinische Ordensprovinz aufgeteilt.[2]

Die neue deutsche Ordensprovinz beispielsweise umfasst das Gebiet von Deutschland, Dänemark und Schweden.[3] Zu ihrem neuen Provinzial wurde Johannes Siebner ernannt.[4]

Übersicht nach Erdteilen (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(umfasst sowohl historische als auch aktuelle Provinzen)

Verteilung im Januar 2013[1]
Region Jesuiten Prozent
Afrika 1509 9 %
Süd-Lateinamerika 1221 7 %
Nord-Lateinamerika 1226 7 %
Südasien 4016 23 %
Asien-Pazifik 1639 9 %
Zentral- und Osteuropa 1641 10 %
Südeuropa 2027 12 %
Westeuropa 1541 9 %
Nordamerika 2467 14 %

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayerische Ordensprovinz
  • Belgische Ordensprovinz
  • Böhmische Ordensprovinz
  • Deutsche Ordensprovinz
  • Galizische Ordensprovinz
  • Kroatische Ordensprovinz
  • Neapolitanische Ordensprovinz
  • Niederdeutsche Ordensprovinz
  • Niederrheinische Ordensprovinz
  • Norddeutsche Provinz
  • Oberdeutsche Ordensprovinz
  • Oberrheinische Ordensprovinz
  • Österreichische Ordenzprovinz
  • Ordensprovinz Portugal
  • Ordensprovinz von Toledo
  • Ostdeutsche Provinz
  • Provincia Hungariae (Österreichisch-ungarische Ordensprovinz)
  • Rheinische Ordensprovinz
  • Schweizer Ordensprovinz
  • Süddeutsche Ordensprovinz
  • Venetianische Ordensprovinz

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ordensprovinz Indien
  • Ordensprovinz Japan

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(vgl. jesuiten-weltweit.ch)

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ordensprovinz Brasilien (mit der Vizeprovinz Maranhão)
  • Ordensprovinz Chile
  • Ordensprovinz Quito
  • Ordensprovinz Neu-Granada
  • Ordensprovinz Peru
  • Ordensprovinz Paraguay

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Society of Jesus Curia Generalis: From the Curia – THE SOCIETY OF JESUS IN NUMBERS. In: The Jesuit Portal – Society of Jesus Homepage (Hrsg.): Digital News Service SJ. 17, Nr. 10, 10. April 2013. Abgerufen im 18. Juni 2018. „The new statistics of the Society of Jesus as of January 1st, 2013 have been published. [...] As of 1 January 2013, the total number of Jesuits was 17,287 [...]—a net loss of 337 members from 1 January 2012.“
  2. archiv.ub.uni-marburg.de (Ordenskollegien der Gesellschaft Jesu unter Kurfürst Maximilian I. von Bayern (1598–1651); Verfasser: Wolfgang Walter Scheibel) – abgerufen am 18. Juni 2018.
  3. Jesuiten (Abschnitt: Jesuiten in Deutschland) – orden-online.de (abgerufen im 18. Juni 2018)
  4. Johannes Siebner SJ wird neuer Provinzial der Deutschen Provinz der Jesuiten – jesuiten.org (abgerufen im 18. Juni 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]