Liutfried II. von Winterthur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liutfried II. von Winterthur (* um 930-970), manchmal auch Liutfried I. von Winterthur, war Graf von Winterthur-Bregenz. Liutfried gilt als mutmasslicher Erbauer der Kyburg. Er stammt aus dem Adelsgeschlecht der Udalrichinger.

Er war Sohn von Ulrich VI. von Bregenz, Graf von Bregenz und Graf in Ober- und Unterrätien, und Dietburga von Sulmetingen. Sein jüngster Bruder war Gebhard von Konstanz, der 979 bis 995 Bischof des Bistums Konstanz war.

Von Liutfried sind drei Söhne bekannt: Der Älteste, Adalbert I. (*um 960), beerbte ihn als Graf von Winterthur, Lütfried III. (*um 970), wurde Graf von Mörsberg und Werner (*um 980) wurde Graf von Kyburg.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liutfried II von Winterthur. NHV Ahnensforschung, abgerufen am 27. November 2013.