Lohnsteuerjahresausgleich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Lohnsteuerjahresausgleich. Es handelt sich hierbei nicht um die Einkommensteuererklärung.

Der Lohnsteuerjahresausgleich kann durch den Arbeitgeber am Ende des laufenden Kalenderjahres mit der Lohnabrechnung Dezember durchgeführt werden, um eine zugunsten des Arbeitnehmers bestehende Differenz zwischen der tatsächlich abgeführten Lohnsteuer während des Kalenderjahres und der Jahreslohnsteuer dem Arbeitnehmer zu erstatten (§ 42b Abs. 1 Satz 1 EStG).

Abgrenzung zur Einkommensteuererklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lohnsteuerjahresausgleich steht in keinem unmittelbaren Zusammenhang zur Einkommensteuererklärung, die der Arbeitnehmer nach Abschluss des Kalenderjahres gegenüber dem Finanzamt abgeben kann, um weitere Kosten geltend zu machen, und unter bestimmten Voraussetzungen auch abgeben muss. Die Korrektur des Lohnsteuerabzugs auf die Jahreslohnsteuer dient dazu, die Anzahl der Fälle zu reduzieren, in denen es für den Arbeitnehmer von Vorteil ist, eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

Verpflichtung des Arbeitgebers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Arbeitgeber ist zur Durchführung des Lohnsteuerjahresausgleichs verpflichtet, wenn er am 31.12. des Ausgleichsjahres mindestens 10 Arbeitnehmer beschäftigt. Bei weniger als 10 Arbeitnehmern ist er dazu berechtigt, aber nicht verpflichtet.

Ausschlusstatbestände einzelner Arbeitnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Führt der Arbeitgeber den Lohnsteuerjahresausgleich durch, hat er bei jedem einzelnen Arbeitnehmer zu prüfen, ob auch alle Voraussetzungen vorliegen. Es handelt sich hierbei meist um Tatbestände, bei denen eine Pflicht zur Abgabe der Einkommensteuererklärung besteht. Aufgrund folgender Ausschlusstatbestände darf für einzelne Arbeitnehmer der Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber nicht durchgeführt werden.

Rechenbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel 1 - Gehaltsveränderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gehaltsveränderung ab Juli
  • Steuerklasse I, Kirchensteuer 9 %, keine Kinderfreibeträge, Kinderlos, Geburtsjahr 1960, Tarif 2012
Monat(e) BMG LSt Soli KiSt
Jan-Jun 2.000,00 217,08 11,93 19,53
Jul-Dez 3.000,00 468,33 25,75 42,14
Summe 30.000,00 4.112,46 226,08 370,02
LStJA BMG LSt Soli KiSt
Abzug im laufenden Jahr 30.000,00 4.112,46 226,08 370,02
Abzug bei Jahresbetrachtung 30.000,00 4.052,00 222,86 364,68
Erstattung beim LStJA -- 60,46 3,22 5,34

Beispiel 2 - Einmalzahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gleichbleibendes Gehalt. Einmalzahlungen im Juni und November
  • Steuerklasse I, Kirchensteuer 9 %, keine Kinderfreibeträge, Kinderlos, Geburtsjahr 1960, Tarif 2012
Monat(e) BMG LSt Soli KiSt
Jan-Mai 2.000,00 217,08 11,93 19,53
Jun 4.000,00 686,08 37,73 61,64
Jul-Okt 2.000,00 217,08 11,93 19,53
Nov 4.000,00 686,08 37,73 61,64
Dez 2.000,00 217,08 11,93 19,53
Summe 28.000,00 3.542,96 194,76 318,78
LStJA BMG LSt Soli KiSt
Abzug im laufenden Jahr 28.000,00 3.542,96 194,76 318,78
Abzug bei Jahresbetrachtung 28.000,00 3.556,00 195,58 320,04
Theoretischer Mehrbetrag beim LStJA -- 13,04 0,82 1,26

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!