Lothar Kuld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lothar Kuld (* 3. Februar 1950) ist ein deutscher Theologe und seit 2004 Professor an der Pädagogischen Hochschule Weingarten in Weingarten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der katholischen Theologie und der Germanistik an der Universität Freiburg i. Br. von 1968 bis 1974 trat er nach einem Referendariat in Stuttgart 1974/1975 am Neuen Gymnasium in Stuttgart-Feuerbach 1975 in den Schuldienst in Ellwangen/Jagst ein. Später wechselte er ans Wagenburg-Gymnasium in Stuttgart.

Von 1981 bis 1992 war Kuld Studienrat a.e.H. im Fach Katholische Theologie/ Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Er promovierte 1988 zum Dr. theol. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Freiburg im Breisgau über John Henry Kardinal Newman. Nach seiner Habilitation 1995 für die Fachgebiete Religionspädagogik und Katechetik an der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg arbeitete er von 1992 bis 1996 als Professor für Katholische Theologie/Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. 1996–2003 war Kuld Professor für Katholische Theologie/Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, wo er den Fachbereich Katholische Religionspädagogik leitete.

Dort beschäftigte er sich mit dem Compassion-Projekt. Dabei wurde eine Vorgehensweise, wie er Schüler in einem Projekt bei sozialer Tätigkeit im Krankenhaus begleitete, ausgearbeitet. Dieses Modell wurde später an allen katholischen Schulen in Baden-Württemberg eingeführt und erfreute sich 1999 eines Interesses bei den Medien. Seit dem Wintersemester 2003/2004 ist Kuld Professor für Katholische Theologie/Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten. Er wohnt in Ravensburg. Zuletzt als Dekan der Fakultät I wurde er am 23. Juli 2015 in den Ruhestand verabschiedet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]