Low Approach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Low Approach (dt. Tiefanflug) ist ein englischer Begriff in der Fliegersprache und bezeichnet das Anfliegen einer Landebahn durch ein Flugzeug, jedoch ohne dabei aufzusetzen. Die Landebahn wird in geringer Höhe überflogen und der Flug fortgesetzt. Dabei ist zu beachten, dass in Europa die Sicherheitsmindesthöhe von 500 Fuß über Grund nicht unterschritten werden darf, was nur zum Start oder zur Landung zulässig ist (SERA.5005f).[1]

Dieser Verfahren wird vor allem zum Üben von IFR-Anflügen benutzt. Dabei simuliert der Pilot einen Fehlanflug, indem er nach dem Anflug den Flugplatz in der vorgeschriebenen Höhe (DA oder MDA) überfliegt und dann dem vorgeschriebenen Verfahren für einen Fehlanflug folgt.

Ein anderer häufiger Anwendungsfall sind Versorgungsflüge (Abwurf) über Pisten, die zur Landung des eingesetzten Flugzeugs gar nicht geeignet sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FAA: Aeronautical Information Manual – Official Guide to Basic Flight Information and ATC Procedures, 11. Februar 2011, Abschnitt 4−3−12. Low Approach, online verfügbar (PDF; 9,0 MB)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EU DVO 923/2012, SERA.5005 Sichtflugregeln, Buchstabe f

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]