Lown-Ganong-Levine-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
I45.6 Präexzitations-Syndrom
Lown-Ganong-Levine-Syndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Das Lown-Ganong-Levine-Syndrom ist ein 1952 von Lown, Ganong und Levine beschriebenes Syndrom aus der Gruppe der Präexzitationssyndrome. Die klinische Diagnose erfolgte bei Vorliegen der folgenden Kriterien: anfallsartiges Herzrasen (paroxysmale Tachykardie), im EKG eine verkürzte Überleitungszeit (PQ-Zeit < 120 ms) bei normal konfiguriertem Kammerkomplex (QRS-Komplex). Der letzte Punkt grenzt das LGL-Syndrom vom klassischen Wolff-Parkinson-White-Syndrom (WPW-Syndrom) ab, bei dem definitionsgemäß eine Delta-Welle vorliegt.

Die ursprüngliche Annahme, dem LGL-Syndrom liege eine eindeutige, definierte Störung im Reizleitungssystem zu Grunde, wie das z. B. beim WPW-Syndrom der Fall ist, bewahrheitete sich bei elektrophysiologischen Studien bislang nicht.

Die klinische Bedeutung des LGL-Syndroms ist gering, zumal man seit Einführung der elektrophysiologischen Untersuchung des Reizleitungssystems eine genaue Abklärung der zugrundeliegenden Ursache eines Präexzitationssyndroms durchführen kann.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. M. Beyerbach u. a.: Lown-Ganong-Levine Syndrome. (Übersicht)
  • G. Herold: Innere Medizin. 2007, S. 255f.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!