Lubomír Dorůžka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lubomír Dorůžka (* 18. März 1924 in Prag; † 16. Dezember 2013 ebenda[1]) war ein tschechischer Musikwissenschaftler und -journalist.

Dorůžka schrieb während des Zweiten Weltkriegs und der Besetzung der Tschechoslowakei durch die deutschen Truppen über Jazzmusik in einer Untergrundzeitschrift. Nach der Machtübernahme durch die Kommunistische Partei 1948 betätigte er sich als Übersetzer von F. Scott Fitzgerald. Nach seinem Anglistik-Studium promovierte er 1950 in amerikanischer Literatur.[2] In den folgenden Jahren veröffentlichte er eine Reihe von Büchern über Jazz und Popmusik, darunter eine Biografie über Karel Vlach; außerdem produzierte er für Supraphon das Album Jazz V Československu 1961[3] und war Mitorganisator des Prager International Jazz Festival und der International Jazz Federation.[4] Eine Übersicht über Jazz in der Tschechoslowakei 1945 bis 1993 gab er 1993 auf dem 3. Darmstädter Jazzforum.[5] Eine lebenslange Freundschaft verband ihn mit dem Schriftsteller und Saxophonisten Josef Škvorecký, mit dem er mehrere Jazz-Publikationen herausgab.[6]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966 – Tvář jazzu
  • 1967 – Československý jazz. Minulost a přítomnost
  • 1970 – Tvář moderního jazzu
  • 1979 – Panoráma populární hudby 1918/1978
  • 1990 – Panoráma jazzu
  • 1990 – Jedenáct jazzových osmiček
  • 1997 – Panoráma paměti
  • 2002 – Český jazz mezi tanky a klíči
  • 2004 – Panoráma snů
  • 2010 – Panoráma jazzových proměn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf (tschechisch)
  2. http://www.databazeknih.cz/autori/lubomir-doruzka-20610
  3. Lubomír Dorůžka bei Discogs (englisch)
  4. Nachruf im Miami Herald
  5. abgedruckt in Wolfram Knauer (Hg.): Jazz in Europa. Darmstädter Beiträge zur Jazzforschung, Bd. 3, Hofheim 1994
  6. Lubomír Dorůžka: Milý Errole! In: Škvorecký 80 - sborník o mezinárodní konference o životě a díle Josefa Škvorckého. ISBN 80-86877-13-2, S. 384f.