Lucayische Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lagekarte der Lucayischen Inseln (grün)

Lucayische Inseln oder Lucayen ist eine heute veraltete oder zumindest seltene Bezeichnung für die der Südostküste Nordamerikas vorgelagerten Inselgruppe, die politisch die Bahamas und das britische Überseegebiet der Turks- und Caicosinseln umfasst. Das Toponym leitet sich vom Namen der "Lucayan" (Selbstbezeichnung lukku-cairi) ab, den heute ausgestorbenen indianischen Ureinwohnern des Archipels.

Zusammen mit den Antillen, die im Gegensatz zu den Lucayischen Inseln vulkanischen Ursprungs sind und zu denen sie gelegentlich fälschlich gezählt werden, werden die Lucayen zu den Westindischen Inseln zusammengefasst.

Gliederung
Name Fläche
in km²
Einwohner
BahamasBahamas Bahamas 13.939 353.000 (2010, Quelle: Bahamas Department of Statistics)
Turksinseln und CaicosinselnTurks- und Caicosinseln Turks- und Caicosinseln 00497 041.000 (Stand April 2011)