Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von LuftVZO)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung
Abkürzung: LuftVZO
Art: Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Besonderes Verwaltungsrecht, Luftverkehrsrecht
Fundstellennachweis: 96-1-8
Ursprüngliche Fassung vom: 19. Juni 1964
(BGBl. I S. 370)
Inkrafttreten am: 27. September 1964
Neubekanntmachung vom: 10. Juli 2008
(BGBl. I S. 1229)
Letzte Änderung durch: Art. 1 VO vom 30. März 2017
(BGBl. I S. 683)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Oktober 2017
(Art. 4 VO vom 30. März 2017)
Weblink: Text der Verordnung
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung regelt, für welches Luftfahrtgerät eine Verkehrszulassung nötig ist und ob eine Eintragung in Luftfahrzeugregister (Luftfahrzeugrolle, Luftsportgeräteverzeichnis) erfolgt. Sie regelt ferner das Genehmigungsverfahren für Flugplätze (Flughäfen, Landeplätze und Segelfluggelände) und deren lärmbedingte Betriebseinschränkung. Mit der Novelle vom 30. März 2017 (BGBl. I S. 683) sind Eigentümer eines Flugmodells, eines unbemannten Luftfahrtsystems oder Ballons oder Drachens bei Überschreiten einer bestimmten Startmasse sowie Eigentümer eines Flugkörpers mit Eigenantrieb vor dem erstmaligen Betrieb zur sichtbaren, feuerfesten Kennzeichnung mit Name und Anschrift verpflichtet.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!