Luftschichtanker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Luftschichtanker bezeichnet eine Drahtverankerung der Vormauerschale bei zweischaligem Mauerwerk. Gleichzeitig bieten sie eine Möglichkeit eine etwaige Dämmung fachgerecht mittels Klemmscheiben zu befestigen.

Luftschichtanker werden in jüngerer Zeit aus rostfreiem Stahl hergestellt. Bauformvarianten, die auf dem Markt erhältlich sind, haben entweder eine L- oder Z-Form zum Einlegen oder sie sind als Dübelanker zum nachträglichen Einbau für Verblendung und Isolierung von bestehendem Mauerwerk ausgeführt. Bis zum Jahr 1972 waren galvanisch verzinkte Luftschichtanker marktüblich.

Hinweise aus welchem Material, in welchen Dicken und in welcher Anzahl die Luftschichtanker einzubauen sind, wurden in der DIN 1053-1 : Mauerwerk – Teil 1: Berechnung und Ausführung festgelegt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]