Lufttransportbegleiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lufttransportbegleiter sind Flugbegleiter der deutschen Luftwaffe in der Dienstgradgruppe der Unteroffiziere mit Portepee (Feldwebel). Neben den normalen Aufgaben, die die Flugbegleiter privater Airlines übernehmen, sind sie durch mehrere militärische Lehrgänge in der Lage dazu, in besonderen Gefahrensituationen in der Luft und am Boden entsprechend zu reagieren. Primär umfasst ihr Aufgabenbereich jedoch das Gewährleisten von Sicherheit und Wohlergehen ihrer Fluggäste.

Es arbeiten insgesamt etwa 130 Lufttransportbegleiter bei der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung (Stand 2013).[1] Dazu ist ein Lufttransportbegleiter, nicht wie die Flugbegleiter privater Airlines, einer Fluglinie fest zugeordnet, sondern seine Zuteilung variiert ständig.

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre weltweiten Einsätze lassen sich in die folgenden Einsatzgruppen einteilen:

  • Truppentransporte, primär in die Einsatzgebiete der Soldaten
  • VIP-Einsätze: Der Transport von wichtigen Personen wie Politikern
  • Evakuierungsflüge (MedEvac-Flüge): Transport von Verletzten aus Krisengebieten

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung zum Lufttransportbegleiter kann bis zu einem Jahr dauern. Nach der Grundausbildung und einer etwa einen Monat dauernden Schulung bei einer privaten Fluggesellschaft folgen besondere, auf ihre Tätigkeit zugeschnittene Lehrgänge. Diese weisen sie zum Beispiel in das Ausüben von Erster Hilfe oder das Feuerlöschen im Flugzeug ein. Nach der Ausbildung und dann einmal jährlich findet ein sogenannter Checkflug statt, bei dem das Wissen der Lufttransportbegleiter geprüft wird.

Die Tätigkeit ist nur möglich für Soldaten auf Zeit mit einer Mindestverwendungsdauer von mindestens 15 Jahren.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundeswehr: Job über den Wolken. 1. Juli 2013, abgerufen am 13. November 2016.
  2. Flugbegleiter (m/w) - Feldwebel. Jens Flosdorff, abgerufen am 23. August 2018.