Luis Ayala (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Luis Ayala ist ein chilenischer Politiker der Partido Radical Social Demócrata.[1]

Von 1973 bis 1975 war Ayala Vorsitzender der SI-Jugendorganisation International Union of Socialist Youth (IUSY).[2] Seit 1989 ist er Generalsekretär der Sozialistischen Internationale (SI) und wurde zuletzt im September 2012 wiedergewählt. Gegenkandidatin war die Schwedin Mona Sahlin, die den Reformkräften zugeordnet wird.[3] Insbesondere für seine ablehnende Haltung gegenüber Reformen und seiner Stück für Stück erweiterten Machtfülle, erfährt er Kritik.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://usilive.org/opinions/the-slow-death-of-the-socialist-international USI – Union Solidarity International
  2. Manfred Bleskin: Sozialistische Internationale zufrieden: „SPD wird zu alter Größe zurückfinden“; Interview mit Luis Ayala auf n-tv.de vom 15. November 2009.
  3. Thomas Vieregge: Das Ende der Sozialistischen Internationale. Die Presse vom 20. Mai 2013.
  4. Andreas Niesmann: Wenn das der Willy wüsste. Focus vom 6. Mai 2013.
    Veit Medick: Krach in Sozialistischer Internationalen: Papandreou wirft Gabriel Spaltung der Linken vor. Spiegel Online vom 22. Mai 2013.