Lukas Matthias Lang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lukas Matthias Lang, auch Matthias Lukas Lang (* 20. August 1927 in Gmunden[1]), ist ein österreichischer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lang, Sohn des akademischen Malers und Grafikers Erwin Lang[2] und Bruder des Malers Konrad Lang[3] (1933–2014[4]) studierte ab 1946 an der Universität für angewandte Kunst Wien in der Meisterklasse von Oswald Haerdtl.[1] Nach dem Studium, das er 1951 mit Diplom abschloss, arbeitete er unter anderem im Büro von Max Fellerer am Wiederaufbau des Parlaments in Wien mit.[5] 1958 machte er sich mit dem Architekten Peter Czernin selbstständig und gründete 1970 als Lukas Lang sein eigenes Architekturbüro.[6]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neukagraner Pfarrkirche (mit Peter Czernin; 1959–1960)
  • Neukagraner Pfarrkirche (mit Peter Czernin; 1959–1960)[7]
  • Wohnhausanlage Sandleitengasse 9–13 in Ottakring (mit anderen Architekten; 1960–1962)[5]
  • Großfeldsiedlung (mit anderen Architekten; 1966–1971)[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lukas Matthias Lang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gerhard Weissenbacher: In Hietzing gebaut: Architektur und Geschichte eines Wiener Bezirkes, Band 2; Holzhausen, 1998
  2. Otto J. Groeg: Who's who in Austria; Intercontinental Book and Publishing Company, 1978
  3. Wolfgang Fleischer: Das verleugnete Leben: Die Biographie des Heimito von Doderer; Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 2016
  4. Pfarre Altmünster: Das Fischernetz, August 201; eingesehen am 2. Juli 2017
  5. a b Wiener Wohnen: Wohnhausanlage Sandleitengasse 9-13; abgerufen am 2. Juli 2017
  6. architektur.aktuell: Lukas Lang & Hans-Christoph Prutscher im Porträt; abgerufen am 2. Juli 2017
  7. Neukagraner Kirche im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien; eingesehen am 2. Juli 2017
  8. Wiener Wohnen: Großfeldsiedlung; abgerufen am 2. Juli 2017