Lukaskirche (Köln-Porz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lukaskirche Westfassade

Die evangelische Lukaskirche in Köln-Porz wurde ab 1914 nach Plänen von Max Benirschke im Jugendstil erbaut.

Es handelt sich um eine Saalkirche mit einem Turm an der Westfassade, dessen zweistufiger Turmhelm mit einer Halbtonne als oberstem Abschluss sich am Hochzeitsturm von Joseph Maria Olbrich auf der Mathildenhöhe in Darmstadt orientiert. Über dem Eingangstor befindet sich eine Darstellung des Auges der Vorsehung.

1927 wurde die Kirche im Stil des Expressionismus ausgestattet.[1] Die Lukaskirche war die Mutterkirche der evangelischen Gemeinde in Porz.[2]

Seit 1982 steht die Lukaskirche als Baudenkmal in Köln-Porz unter Denkmalschutz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lukaskirche (Köln-Porz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Schäfke: Der Rhein von Mainz bis Köln. Eine Reise durch das Rheintal. (= DuMont Kunst-Reiseführer, Band 2.) DuMont Buchverlag, Köln 1982, ISBN 978-3-77011142-8, S. 420.
  2. Förderverein Lukaskirche Köln Porz e.V. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webpräsenz Evangelische Kirchengemeinde Porz. Ehemals im Original; abgerufen am 15. November 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.kirche-porz.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Koordinaten: 50° 52′ 49,6″ N, 7° 3′ 22,1″ O