Lyman-Alpha-Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyman-alpha-Wald im Spektrum eines Quasars

Als Lyman-α-Wald / Lyman-Alpha-Wald (auch Lyα-Wald, in der Fachsprache oft auch englisch Lyman-alpha forest) werden Ansammlungen scharfer Absorptionslinien im Spektrum von Quasaren bezeichnet. Diese Linien entstehen durch die Absorption des Lichtes in Wolken aus intergalaktischem Gas auf der Sichtlinie zum Quasar, hauptsächlich durch den Ly-α-Übergang des neutralen Wasserstoffs. Da der Durchgang des Lichtes durch diese Gaswolken bei unterschiedlichen Rotverschiebungen (d. h. bei unterschiedlichen Entfernungen) stattfindet, schließt sich der Lyman-Alpha-Wald auf der Seite kürzerer Wellenlänge an die rotverschobene Ly-α-Emissionslinie des Quasars an.

Wie Untersuchungen zeigten, nimmt die Anzahl dieser Linien mit der Entfernung der Quasare zu, woraus die Astronomen ableiteten, dass die Linien nicht von den Quasaren selbst hervorgerufen werden, sondern von Wasserstoffwolken stammen, die sich zwischen den Quasaren und der Erde befinden. Damit lassen sich aus der Anzahl, der Verteilung und der Stärke (Breite und Opazität) der Absorptionslinien Rückschlüsse auf die Verteilung und Dichte der Wolken (und daraus wiederum von Galaxien) im Universum ziehen. Aus diesen Informationen wiederum können die Astronomen einige Eigenschaften des gesamten Universums, wie die Struktur des Kosmos, die Hubble-Konstante und die Dichte-Verteilung ableiten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]