Lyrische Stücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Lyrischen Stücke von Edvard Grieg sind eine Sammlung von 66 Klavierstücken (solo), welche innerhalb von 38 Jahren in 10 Heften erschienen. Sie gehören zu seinen bekanntesten Werken. Nach Worten des Pianisten Andrei Gawrilow sind die Lyrischen Stücke "eine ganz eigene Art von Tagebuch, das Grieg zeit seines Lebens führte, oder ein Bekenntnis, denn sie spiegeln intimste Momente aus dem Leben des Komponisten".[1]

Gliederung und Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buch 1, Op. 12 (komp. 1863–1867 (?); publ. 1867)

  • No. 1, Arietta
  • No. 2, Valse
  • No. 3, Vektersang (Wächterlied)
  • No. 4, Alfedans (Elfentanz)
  • No. 5, Folkevise (Volksweise)
  • No. 6, Norsk (Norwegisch)
  • No. 7, Albumblad (Albumblatt)
  • No. 8, Fedrelandssang (Vaterländisches Lied)

Buch 2, Op. 38 (komp. 1883; publ. 1883)

  • No. 1, Berceuse
  • No. 2, Folkevise (Folksweise)
  • No. 3, Melodie
  • No. 4, Halling (Norwegischer Tanz)
  • No. 5, Springdans (Springtanz)
  • No. 6, Elegie
  • No. 7, Valse
  • No. 8, Kanon

Buch 3, Op. 43 (komp. 1886; publ. 1886)

Buch 4, Op. 47 (komp. 1886–1888; publ. 1888)

  • No. 1, Valse-Impromptu
  • No. 2, Albumblad (Albumblatt)
  • No. 3, Melodi (Melodie)
  • No. 4, Halling (Norwegischer Tanz)
  • No. 5, Melankoli (Melancholie)
  • No. 6, Springtanz (Springtanz, komp. 1872; überarbeitet 1888)
  • No. 7, Elegie

Buch 5, Op. 54 (komp. 1889–1891; publ. 1891)

  • No. 1, Gjetergutt (Hirtenknabe)
  • No. 2, Gangar (Norwegischer Bauernmarch)
  • No. 3, Trolltog (Zug der Zwerge)
  • No. 4, Notturno
  • No. 5, Scherzo
  • No. 6, Klokkeklang (Glockengeläute)

Buch 6, Op. 57 (komp. 1890 (?)–1893; publ. 1893)

  • No. 1, Svundne dager (Entschwundene Tage)
  • No. 2, Gade
  • No. 3, Illusjon (Illusion)
  • No. 4, Hemmelighet (Geheimnis)
  • No. 5, Hun danser (Sie tanzt)
  • No. 6, Hjemve (Heimweh)

Buch 7, Op. 62 (komp. 1893 (?)–1895; publ. 1895)

  • No. 1, Sylfide (Sylphide)
  • No. 2, Takk (Dank)
  • No. 3, Fransk serenade (französische Serenade)
  • No. 4, Bekken (Bächlein)
  • No. 5, Drømmesyn (Traumgesicht)
  • No. 6, Hjemad (Heimwärts)

Buch 8, Op. 65 (komp. 1896; publ. 1897)

  • No. 1, Fra ungdomsdagene (Aus jungen Tagen)
  • No. 2, Bondens sang (Lied des Bauern)
  • No. 3, Tungsinn (Melancholie)
  • No. 4, Salong (Salon)
  • No. 5, I balladetone (Im Balladenton)
  • No. 6, Bryllupsdag på Troldhaugen (Hochzeitstag auf Troldhaugen)

Buch 9, Op. 68 (komp. 1898–1899; publ. 1899)

  • No. 1, Matrosenes oppsang (Matrosenlied)
  • No. 2, Bestemors menuet (Großmutters Menuett)
  • No. 3, For dine føtter (Zu deinen Füßen)
  • No. 4, Aften på højfjellet (Abend im Hochgebirge)
  • No. 5, Bådnlåt (An der Wiege)
  • No. 6, Valse mélancolique (Melancholischer Waltzer)

Buch 10, Op. 71 (komp. 1901; publ. 1901)

  • No. 1, Det var engang (Es war einmal)
  • No. 2, Sommeraften (Sommerabend)
  • No. 3, Småtroll (Kobold)
  • No. 4, Skogstillhet (Waldesstille)
  • No. 5, Halling (Norwegischer Tanz)
  • No. 6, Forbi (Vorüber)
  • No. 7, Etterklang (Nachklänge)

Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griegs lyrische Stücke weisen oft volkstümliche, nordische Elemente auf; fast durchgehend findet sich eine melancholische, schwermütige Stimmung, mit häufigen Wechseln von simplen, urtümlich klingenden Weisen im Tanzrhythmus zu zarteren, poetischen, anmutigen Passagen, die bereits einem frühen Impressionismus zuordnen werden können. Außerdem verwendet Grieg abwechslungsreiche Ausdrucksformen der Klangmalerei, wie z. B. in „Glockengeläute“ oder „Sommerabend“.

Das erste der lyrischen Stücke (Arietta op. 12, Nr. 1) und das letzte (Nachklänge op. 71, Nr. 7) basieren auf demselben Thema und fungieren als Eckwerke des gesamten Zyklus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edvard Grieg: Leben und Werk (Designo)
  • Horton, John and Nils Grinde, Edvard Grieg,, Grove Music Online, ed. L. Macy.
  • Krellmann, Hanspeter (2008): Griegs lyrische Klavierstücke: Ein musikalischer Werkführer. München: C. H. Beck

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arrieta op. 12, Nr. 1,interpretiert von Håkon Austbø (weiter in der Playlist folgen die anderen 65 Lyrischen Werke)
  • Lyrische Stücke: Playlist: [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrei Gavrilov im Booklet der CD Grieg - Lyric Pieces, Deutsche Grammophon, Hamburg, 1993, 437 522-2