Mémorial de Verdun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mémorial de Verdun im Jahr 2004

Das Mémorial de Verdun in Fleury-devant-Douaumont ist ein Museum und eine Gedenkstätte für die Schlachtfelder von Verdun.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum wurde 1967 unter der Schirmherrschaft des Schriftstellers Maurice Genevoix gegründet, der im Ersten Weltkrieg gekämpft hatte. Bereits am 23. Oktober hatte er als Präsident des Nationalausschusses zur Erinnerung an Verdun (Comite National du Souvenir de Verdun, kurz CNSV) den Anstoß zum Bau der Gedenkstätte gegeben, die am 17. September 1967 eingeweiht wurde. Das Museum liegt rund sechs Kilometer nordöstlich von Verdun.

Umbau und Wiedereröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baustelle im August 2015

Von 2013 bis Februar 2016 war das Museum wegen Renovierung geschlossen. Das Museum öffnete seine Pforten für den Publikumsverkehr wieder am 22. Februar 2016 zum 100. Jahrestag des Beginns der Schlacht um Verdun.

Das wiedereröffnete Museum stand am 29. Mai 2016 im Mittelpunkt der Gedenkfeierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Schlacht um Verdun, an der der französische Staatspräsident François Hollande und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeinsam teilnahmen.[1][2]

Leitbild und Auftrag des Museums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mehr als ein Museum zum Ruhme der französischen Krieger zeugt es von den gemeinsamen Mühen der französischen und deutschen Soldaten.“

Serge Barcellini: Mémorial de Verdun[3]

Exponate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Exponate sind in mehrere Themenbereiche aufgeteilt.

Die Ausstellung zeigt unter anderem:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mémorial de Verdun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Mémorial de Verdun. Champ de bataille. Abgerufen am 6. November 2018 (Offizielle deutsche Website des Museums).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen König: Merkel und Hollande setzen ein Zeichen. Deutschlandfunk, 27. Mai 2016.
  2. srf.ch: 100 Jahre Verdun: Gedenken an die Toten, 29. Mai 2016.
  3. Geschichte und Auftrag. Mémorial de Verdun, archiviert vom Original am 21. Juni 2015; abgerufen am 24. Februar 2016 (Serge Barcellini war bis 1999 Generalinspizient der Streitkräfte (Contrôleur général des armées)).

Koordinaten: 49° 11′ 41,8″ N, 5° 26′ 0,3″ O