MK 14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Überarbeitung notwendig: Stub, Belege. Knurrikowski (Diskussion) 14:49, 11. Apr. 2016 (CEST)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vorne das Original, hinten Nachbauten

Der MK 14 ist ein Homecomputer-Bausatz, der vom englischen Anbieter Science of Cambridge ab dem Jahre 1978 auf den Markt gebracht wurde. Das Gerät wurde bis 1980 hergestellt und zu einem Preis von £39.95 verkauft. Hinter dem Unternehmen Science of Cambridge steckten der Entwickler des MK 14 Ian Williamson und die Unternehmensbesitzer Clive Sinclair und Chris Curry, die später auch die Unternehmen Sinclair und Acorn gründeten. Vom MK 14 wurden zwischen 15.000 und 50.000 Stück verkauft.

Hardware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentraler Bauteil des MK 14 ist der National Semiconductor Microprocessor ISP-8A/600 (SC/MP); er ist nicht besonders leistungsfähig, dafür aber einfach zu programmieren. Die Programmierung erfolgt über eine hexadezimale Tastatur, für die Ausgabe wurde eine acht- bzw. neunstellige 7-Segment-Anzeige verwendet. Der Speicher war auf 256 Bytes begrenzt, konnte aber auf 640 Bytes erweitert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]