Mac DeMarco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mac DeMarco 2014

McBriare Samuel Lanyon „Mac“ DeMarco (* 30. April 1990 als Vernor Winfield McBriare Smith IV in Duncan, British Columbia) ist ein kanadischer Musiker. Der Sänger, Multiinstrumentalist, Videokünstler und Musikproduzent ist hauptsächlich für seine Solokarriere bekannt, in welcher er bisher drei Studioalben veröffentlicht hat: 2, Salad Days und This Old Dog. Zudem erschienen bislang zwei EPs namens Rock and Roll Night Club und Another One. DeMarco hat ein Heimstudio in seiner Wohnung und veröffentlicht seine Musik über das New Yorker Independent-Label Captured Tracks. Vor seinem Durchbruch als Solokünstler war er von 2008 bis 2011 Mitglied der Band Makeout Videotape.

DeMarco kombiniert Einflüsse aus Indie-Rock, Lo-Fi, Dream Pop und Psychedelic Folk. Sein eigensinniger Musikstil lässt sich oftmals schwer in ein bestimmtes Genre einordnen. So wurde seine Musik beispielsweise schon als „Blue Wave“,[1] „Slacker Rock“[2] oder von DeMarco selbst als „Jizz Jazz“[3] beschrieben. Zu seinen Vorbildern gehören unter anderem Neil Young, Grateful Dead, Jonathan Richman und Shuggie Otis.[4]

DeMarco spielt sämtliche Instrumente (Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboard, Perkussion) auf seinen Alben selber ein, auf Konzerten wird er von einer Band bestehend aus Andrew Charles White (Gitarre), Jon Lent (Bass), Alec Meen (Keyboard) und Joe McMurray (Schlagzeug) begleitet, die auch Hintergrundgesang beisteuert.

DeMarco lebte mit seiner Lebensgefährtin in New York City[5], bis sie im August 2016 gemeinsam nach Los Angeles umzogen.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[7][8]
Salad Days
  UK 90 12.04.2014 (1 Wo.)
  US 30 19.04.2014 (1 Wo.)
Another One
  UK 24 24.08.2015 (1 Wo.)
  US 25 29.08.2015 (2 Wo.)
This Old Dog
  UK 21 18.05.2017 (2 Wo.)
  US 29 27.05.2017 (2 Wo.)
Mac DeMarco 2014 in Cambridge

Studioalben:

Extended Plays:

  • 2012: Rock and Roll Night Club
  • 2015: Another One

Live-Alben:

  • 2013: Live at Russian Recording
  • 2013: Live and Acoustic Vol. 1

Singles:

  • 2012: Only You
  • 2012: My Kind of Woman
  • 2013: Young Blood
  • 2017: My Old Man
  • 2017: This Old Dog
  • 2017: On the Level
  • 2017: One More Love Song
  • 2019: Nobody

Digitale Veröffentlichungen:

  • 2009: Heat Wave (mit Makeout Videotape)
  • 2010: Eating Like a Kid (mit Makeout Videotape)
  • 2010: Ying Yang (mit Makeout Videotape)
  • 2010: Bossa Yeye (mit Makeout Videotape)
  • 2010: Eyeballing (mit Makeout Videotape)
  • 2013: 2 Demos
  • 2014: Salad Days Demos
  • 2015: Some Other Ones

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Album Review : Mac DeMarco - 2 (Blue Wave). Abgerufen am 6. August 2016.
  2. Mac DeMarco's new record shines with its Montreal roots. Abgerufen am 6. August 2016.
  3. Mac DeMarco. Abgerufen am 6. August 2016.
  4. Mac DeMarco auf pitchfork.com, abgerufen am 27. August 2017
  5. Return of the Mac: Tour Mac DeMarco's Brooklyn Apartment auf rollingstone.com, abgerufen am 27. August 2017
  6. Nathan Pemberton: A Look Inside Musician Mac DeMarco's Los Angeles House. In: W Magazine. (wmagazine.com [abgerufen am 9. November 2017]).
  7. Mac DeMarco full Official Chart History (Official Charts Company) auf officialcharts.com (abgerufen am 3. Juli 2018)
  8. Mac DeMarco: Chart History (Billboard) auf billboard.com (abgerufen am 3. Juli 2018)