Maikop-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verbreitungsgebiet der Maikop-Kultur

Die Maikop-Kultur ist eine frühbronzezeitliche Kultur auf dem Gebiet des heutigen Südrussland und dem nordwestlichen Kaukasus. Sie datiert zwischen 4000 und 3200 v. Chr,[1] bzw. zwischen 3800/3600 und 3000 v. Chr.[2] Namengebender Fundort ist die Stadt Maikop, wo 1897 ein großer Kurgan ausgegraben wurde.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wollschaf ist durch Textilfunde nachgewiesen.[4][5]

Viele Grabfunde belegen den Gebrauch des Wagens. Russische Autoren und Anthony nehmen eine Übernahme aus Uruk an.[6] Es wurden jedoch bisher keine Funde mesopotamischer Wagen gemacht, was diese Ansicht zweifelhaft macht.

Sozialstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Extrem reiche Gräber weisen auf eine soziale Differenzierung hin. Meist wird angenommen, dass in der Maikop-Kultur Stämme mit Häuptlingen existierten. Anthony nimmt auch spezialisierte Händler an.[7]

Ursprung und kulturelle Kontakte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthony verbindet die Maikop-Kultur mit der Nordausbreitung der mittleren Uruk-Kultur, die etwa in Arslantepe VII und Hacinebi B dokumentiert ist.[8] Als Belege sieht er scheibengedrehte Keramik und Metallgegenstände vom mesopotamischen Typ, insbesondere im Kurgan von Maikop, an.

Die Verwendung von häckselgemagerter Keramik ("Chaff-Faced-Ware") in ('Amq F in der nördlichen Levante) und Ovçular Tepesi in Nachitschewan (Leyla-Tepe-Kultur) sieht C. Marro als Beweis für einen südkaukasischen Ursprung der Maikop-Kultur.[9]

Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marija Gimbutas ordnete die Maikop-Kultur ihrer Kurgan-Kultur zu.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jewgeni Nikolajewitsch Tschernych (Евгений Николаевич Черных): Türkic Archeology - Eurasian “steppe belt”: at the origins. In: Nature. Nr. 3, 2008, S. 34–43 (englisch, russisch [abgerufen am 18. August 2017] russisch: Евразийский «степной пояс»: у истоков формирования. 2008.).
  2. Maria Iwanowa: Kaukasus und Orient: Die Entstehung des „Maikop-Phänomens“ im 4. Jahrtausend v. Chr. In: Prähistorische Zeitschrift. Nr. 87/1, 2012, S. 10 ([1] [PDF]).
  3. Maria Iwanowa: Kaukasus und Orient: Die Entstehung des „Maikop-Phänomens“ im 4. Jahrtausend v. Chr. In: Prähistorische Zeitschrift. Nr. 87/1, 2012, S. 4 ([2] [PDF]).
  4. Maria Saña, Carlos Tornero: Use of Animal Fibres during the Neolithisation in the Middle Euphrates Valley: An archaeozoological Approach. In: Paléorient (= Préhistoire des Textiles au Proche-Orient). Nr. 38/1-2, 2012, S. 81, JSTOR:43264564.
  5. L. Good: Archaeological textiles: a review of current reasearch. In: Annual Review of Anthropology. Nr. 30, 2001, S. 209−226.
  6. David W. Anthony: The Horse, the Wheel and Language: How Bronze-Age Riders from the Eurasian Steppes shaped the Modern World. Princeton University Press, Princeton 2007, S. 264.
  7. David W. Anthony: The Horse, the Wheel and Language: How Bronze-Age Riders from the Eurasian Steppes shaped the Modern World. Princeton University Press, Princeton 2007, S. 263.
  8. David W. Anthony: The Horse, the Wheel and Language: How Bronze-Age Riders from the Eurasian Steppes shaped the Modern World. Princeton University Press, Princeton 2007, S. 282–289.
  9. Catherine Marro: Where did Late Chalcolithic Chaff-Faced Ware originate? Cultural Dynamics in Anatolia and Transcaucasia at the Dawn of Urban Civilization (ca 4500-3500 BC). In: Paléorient. Nr. 36/2, 2010, S. 35–55 (persee [abgerufen am 15. November 2015]).