Mail & Guardian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mail & Guardian ist eine überregionale südafrikanische Wochenzeitung. Sie erscheint bei dem Verlag M&G Media, dessen Haupteigentümer mit einem Anteil von 87,5 Prozent der simbabwische Medienunternehmer Trevor Ncube, der auch als Vorstandsvorsitzender fungiert, ist, weitere 10 Prozent werden von der britischen Zeitung The Guardian gehalten. Mail & Guardian ist damit eine der wenigen südafrikanischen Zeitungen, die nicht zu den vier Medienkonzernen CTP/Caxton, Independent Newspapers, Johnnic Communications und Naspers gehören.

Der Redaktionssitz der Zeitung befindet sich in Johannesburg, Chefredakteurin ist seit 2004 Ferial Haffajee. Sie war die erste Frau, die eine solche Position in einer bedeutenden südafrikanischen Zeitung antrat.[1] Die Auflage betrug 2006 48.291 Exemplare.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Zeitung wurde Anfang 1985 zunächst unter dem Namen Weekly Mail von ehemaligen Journalisten der Zeitungen Rand Daily Mail und Sunday Express gegründet, die zuvor eingestellt worden waren. Die ursprünglichen Anteilseigner waren Journalisten, Akademiker und Geschäftsleute, die sich jeweils mit mehreren tausend Rand beteiligten. Aus der liberalen Tradition ihrer Vorgänger kommend kam es schon bald aufgrund ihrer Kritik an der Apartheid zu Konflikten mit der damaligen Regierung, was 1988 zu einem zeitweiligen Erscheinungsverbot führte. Vom 20. Juni bis zum 4. September 1990 erschien die Zeitung täglich als The Daily Mail, kehrte aber aus finanziellen Gründen zur wöchentlichen Erscheinungsweise zurück.[3]

1991, in der Übergangsphase zum neuen demokratischen Südafrika, deckte Weekly Mail zusammen mit The Guardian den sogenannten „Inkathagate“-Skandal auf, bei dem zum Vorschein kam, dass vom Budget für die Streitkräfte ein Teil zur finanziellen Unterstützung der Inkatha Freedom Party abgeleitet worden war, um diese gegenüber dem African National Congress vermeintlich zu stärken. Diese Zusammenarbeit markierte auch den Beginn des Einstiegs von The Guardian als Anteilseigner der finanziell kränkelnden Zeitung, die ab 1992 als Weekly Mail & Guardian erschien.[4] 1995 übernahm der Guardian schließlich die Mehrheit an der Zeitung, die anschließend ihren heutigen Namen erhielt. 2002 verkaufte The Guardian die Mehrzahl seiner Anteile an Ncube.

Anfang 1994 ging Mail & Guardian als erste afrikanische Nachrichtenseite im Internet online.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. southafrica.info: „SA's Women of the Year 2004“, 6. August 2004 (englisch)
  2. bicommunity.com: „ABC reports: further growth for the Mail & Guardian“, 16. Februar 2007 (englisch)
  3. The Daily Mail vom 4. September 1990, S. 1
  4. A celebration of 20 exceptional years in journalism Mail & Guardian am 24. November 2005 (englisch), abgerufen am 13. Juli 2013
  5. mg.co.za:„About Us“ (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]