Mainfränkische Dialekte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mainfränkisch

Gesprochen in

Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen, Hessen
Linguistische
Klassifikation

Mainfränkisch ist eine Dialektgruppe des Ostfränkischen.

Sprachgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mainfränkische Dialektraum erstreckt sich in einem breiten Streifen entlang der Germersheimer Linie. Diese Isoglosse trennt die fränkischen Dialekte in die sogenannten „Pund“- und „Pfund“-Mundarten. Zur ersten Gruppe zählt das Rheinfränkische und zur letzteren das Südrhein- und Mainfränkische. Deutliche Sprachgrenzen nach Norden und Nordosten bilden der Salzbogen und der Rennsteig. Im Osten, Süden und Westen fällt die Sprachgrenze annähernd mit den alten Territorialgrenzen der Bistümer Bamberg und Würzburg aus dem Hoch- und Spätmittelalter zusammen. Im Osten und nach Südosten wird die Sprachgrenze daher Bamberger Schranke genannt. Mainfränkische Dialekte werden heute überwiegend in folgenden Gebieten gesprochen:

Mainfränkische Dialekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Mischdialekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Osthessische wird als Mischdialekt aus Ostfränkisch und Rheinfränkisch (Hessisch) betrachtet.

Das Westthüringische (Ringgauische) wird als Mischdialekt aus Ostfränkisch und Thüringisch-Obersächsisch, zum Teil mit leichten hessischen Einflüssen, betrachtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jens Sobisch: Fränkisch - Das Deutsch der Franken, Reise Know-How, ISBN 3894164743, auch als Audio-CD
  • Eberhard Wagner, Alfred Klepsch; Kommission für Mundartforschung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Herausgeber). Bamberg: Fränkischer Tag GmbH; Auflage: 3., unveränderte Auflage. (23. Oktober 2007), ISBN 978-3-936897-52-4

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]