Makedonische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Makedonisch (†)

Gesprochen in

Makedonien (historische Region)
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

ine

ISO 639-3

xmk

Das Makedonische ist eine ausgestorbene indogermanische Sprache, die kaum rekonstruiert werden kann und deren Stellung innerhalb dieser Sprachgruppe schwer zu bestimmen ist. Gesprochen wurde es in der historischen Region Makedonien. Die Schwierigkeiten bei der Einordnung des Makedonischen ergeben sich aus der spärlichen Überlieferung und dürftigen Quellenlage. Alle erhaltenen Zeugnisse sind in griechischen Schriftzeichen verfasst. In einigen griechischen Quellen sind makedonische Orts- und Personennamen überliefert, darüber hinaus wenige Einzelwörter.

Immer noch diskutiert wird die Frage, ob das Makedonische ein griechischer Dialekt oder eine mit dem Griechischen eng verwandte eigenständige Sprache war.

Nach Auffassung des Linguisten Otto Hoffmann (1906) ergibt sich aus dem Namenmaterial, insbesondere den Personennamen, aber auch den Orts- und Monatsnamen, dass das Makedonische ein griechischer Dialekt sei. Der Linguist R. A. Crossland bezeichnet diese Auffassung als fragwürdig, da man von ungefähr 130 Namen und Inschriften nicht mit Sicherheit auf eine gesamte Sprache schließen kann, und behauptet, dass das Makedonische eine selbständige Sprache war. Diese Auffassung vertreten auch führende Sprach- und Geschichtswissenschaftler unserer Zeit (C. G. Thomas, P. Green). Es gibt in Makedonien zwar eine Präsenz von Inschriften, die mit griechischen Buchstaben geschrieben sind, was aber keinen Rückschluss auf die Sprache selber erlaubt (E. Borza).

Die Makedonen wurden von den Griechen teils als Barbaren bezeichnet (nicht so Hesychios, frg. 5), was in der griechischen Antike in erster Linie sprachliche Verschiedenheit ausdrückte, d. h. Makedonisch wurde von den Griechen teilweise nicht als Griechisch anerkannt. Die wenig mehr als hundert überlieferten Wörter zeigen, dass die Lautstruktur teils erheblich vom Griechischen abwich (vgl. makedonisch danos vs. griechisch θάνατος thánatos, beide „Tod“), teils aber auch deutliche Ähnlichkeiten zeigt (makedonisch Hüerberetos „Regenbringer, Dezember“). Durchgängig zeigt sich in der makedonischen Schreibweise die Ersetzung des φ durch das β, so z. B. in Βερενίκη (Berenike) bei griechischem Φερενίκη (Pherenike), was auf eine frikative Aussprache des β wie im Neugriechischen hindeutet. Die Namenslisten (Grabsteine, Historiker) zeigen einen großen Anteil griechischstämmiger Namen auch außerhalb der Oberschicht, die von mehr Griechen als griechisch akzeptiert wurde (vgl. Königsliste bei Herodot).

Seine größte Verbreitung hatte das Makedonische im 4. Jahrhundert v. Chr. unter Philipp II. und Alexander dem Großen. Seine Sprecher assimilierten sich während der hellenistischen Periode allmählich an die nun entstandene griechische Koine.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nikolaos P. Andriotis: Το Ομόσπονδο Κράτος των Σκοπίων και η γλώσσα του. Athen 1957, Nachdrucke Thessaloniki 1960, Μουσείο Μακεδονικού Αγώνα, Thessaloniki 1989; dritte Auflage, mit einem Vorwort von Apóstolos Vakalópoulos, Ekdosi Trochalia, Athen 1992. – Deutsche Übersetzung: Der föderative Staat von Skopje und seine Sprache. Zweite Auflage, Athen 1966. Buchbesprechung: Ανέστης Π. Χαριτάντης, in: Αυριανή (Μακεδονίας–Θράκης), 8. Februar 1992 (PDF online).
  • Ernst Badian: Greeks and Macedonians. In: Macedonia and Greece in Late Classical and Early Hellenistic Times. In: Studies in the History of Art, Bd. 10. Washington D.C. 1982, S. 33–51. ISBN 0-89468-005-6.
  • Eugene N. Borza: Greeks and Macedonians in the Age of Alexander. The Source Traditions. In: Transitions to Empire. Essays in Greco-Roman History, 360-146 BC, in honor of E. Badian. University of Oklahoma Press, Norman 1996, S. 122–139. ISBN 0-8061-2863-1. (Contra Hammond.)
  • Nicholas G. L. Hammond: Literary evidence for Macedonian speech. In: Historia. Zeitschrift für Alte Geschichte. Band 43, Heft 2 (1994), S. 131–142. ISSN 0341-0056.
    (Vertritt die Ansicht, dass die Makedonen Griechen waren und Griechisch sprachen.)
  • Otto Hoffmann: Die Makedonen, ihre Sprache und ihr Volkstum. Göttingen 1906.
  • Rolf Ködderitzch: Brygisch, Päonisch, Makedonisch. In: Balkansko ezikoznanie 28, Nr. 4, 1985, S. 17–41, spez. 24–36.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]