Indisch-Orthodoxe Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cheria Pally (Neue Kirche) in Kottayam, Kerala (1579)

Die Malankara Orthodox-Syrische Kirche (Indische Orthodoxe Kirche) ist eine altorientalische Kirche in Südindien mit ungefähr 2,5 Millionen Mitgliedern. Sie ist den Thomaschristen zuzurechnen, hat jedoch abweichend vom Ursprung die westsyrische Liturgie übernommen.

Sie führt ihre Geschichte und Autorität auf den Apostel Thomas und eine ununterbrochene Nachfolge („Apostolische Sukzession“) zurück. Heutiges Kirchenoberhaupt ist Katholikos Baselios Marthoma Paulose II. (* 1946) Die Kirche wird auch als Indische Orthodoxe Kirche bezeichnet und ist zu unterscheiden von der Malankara Syrisch-Orthodoxen Kirche, sowie der Syro-Malankara Katholische Kirche.

Die indischen Christen waren im Zeitalter des Kolonialismus das Ziel verschiedener Versuche, sie westlichen Kirchen anzugliedern. Die Bemühungen der römisch-katholischen Kirche zur Zeit der portugiesischen Dominanz führte zur Bildung einer mit Rom unierten Kirche, der Syro-malabarischen Kirche. Unter der englischen Kolonialherrschaft gab es ähnliche Bestrebungen von Seiten der Anglikaner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größere Teil der Thomaschristen näherte sich ab dem 17. Jahrhundert der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien an und stand in der Folge unter einem eigenen „Metropoliten von Malankara“ einheimischer Herkunft, der für seine Ordination aber weitgehend von der Mutterkirche abhängig war. Während der britischen Kolonialherrschaft spaltete sich 1888 die mit der Church of England unierte Mar-Thoma-Kirche ab. Zur Abwehr protestantischer Tendenzen stärkten die Orthodoxen ihre Verbindung mit dem antiochenischen Patriarchat, wehrten sich aber zugleich gegen dessen Bestrebungen, auch die inneren Angelegenheiten der indischen Tochterkirche zu regeln und über Kirchengut zu bestimmen. Bei seinem Indienbesuch 1909/11 exkommunizierte Patriarch Ignatius Abdallah II. den Metropoliten Gewarghese Mor Dionysius VI. Vattasseril (1908-1934) und erhob an seiner Stelle Paulos Mor Qurillos Kochuparambil (1911-1917) zum Metropoliten. Die faktische Spaltung wurde zum formellen Schisma, als Abdallahs Vorgänger und 1912/13 in Indien amtierender Rivale, Patriarch Ignatius Abd al-Masih († 1915), am 17. September 1912 das Amt des Maphrians, des „Katholikos des Ostens“, in Malankara neu errichtete und Murimattam Mor Paulos Ivannios unter dem Amtsnamen Mor Baseleios Paulos I. (1912-1914) zum dortigen Katholikos weihte. Damit war ein vom syrisch-orthodoxen Patriarchat Antiochien getrennter, faktisch autokephaler Zweig der Kirche entstanden. Der nach Unabhängigkeit von Antiochien strebende Zweig der syrisch-orthodoxen Kirche Indiens errichtete 1934 die „Malankara Orthodox-Syrische Kirche“, jedoch wurde das Schisma 1964 vorübergehend beendet und eine gemeinsame Hierarchie unter dem „Katholikos des Ostens“ eingerichtet. Unter Katholikos Basilios Augen I. (1965–1975) lebten die Spannungen jedoch wieder auf, als der Katholikos den Titel „Nachfolger auf dem Thron des Apostels Thomas“ annahm. Der Konflikt verstärkte sich, als der syrisch-orthodoxe Patriarch 1972 einen für die Inder nicht akzeptablen Patriarchatsassistenten entsandte. Als der Patriarch 1975 Katholikos Basilios Augen I. exkommunizierte und seinerseits Paulose Mar Philoxenis als Baselios Paulose II. (1975–1996) zum Maphrian (Katholikos) weihte, wurde der Bruch vollzogen. Die Anhänger des 1975 zurückgetretenen Basilios Augens wählten Mor Basilios Marthoma Mathews I. (1975–1991; † 1996) zum Katholikos und errichteten die autokephale Malankara Orthodox-Syrische Kirche, während der Rest als autonome Malankara Syrisch-Orthodoxe Kirche unter der Oberhoheit des antiochenischen Patriarchats verblieb, das in Indien durch einen „Katholikos von Indien“ vertreten wird.

Katholikoi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche unterhält 19 Diözesen in Indien, überwiegend in Kerala, eine Diözese in den USA und eine für Kanada und Europa. Die Bischofssynode steht unter dem Vorsitz des Katholikos, Stellvertreter sind der designierte Nachfolger und ein weiterer Metropolit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]