Malelat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malelat
Der Suco Malelat liegt im Westen des Verwaltungsamts Passabe.
Daten
Fläche 17,17 km²[1]
Einwohnerzahl 1.556 (2015)[1]
Chefe de Suco Domingos Mala
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Malelat 1.556
Besatoko (Osttimor)
Besatoko
Besatoko
Koordinaten: 9° 27′ S, 124° 18′ O

Malelat ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Passabe (Sonderverwaltungsregion Oe-Cusse Ambeno).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malelat
Orte Position[2] Höhe
Besatoko 9° 27′ S, 124° 18′ O 790 m
Ejomenu 9° 27′ S, 124° 18′ O 790 m
Fatsuba 9° 26′ S, 124° 18′ O 702 m
Fatumtasa 9° 26′ S, 124° 18′ O 821 m
Fautkabe 9° 26′ S, 124° 18′ O 727 m
Huak Mutu 9° 27′ S, 124° 18′ O 790 m
Kobes 9° 26′ S, 124° 19′ O 727 m
Nunfomolo 9° 27′ S, 124° 18′ O 886 m

Malelat hat eine Fläche von 17,17 km². Die Gebietsreform 2015 hat die Größe des Sucos nicht verändert.[1][3] Der Suco liegt im Westen des Verwaltungsamts Passabe. Im Osten grenzt er an den ebenfalls zu Passabe gehörenden Suco Abani. An der Grenze verlaufen von Südwest nach Nordost die Monte Pluas, die eine Höhe von bis zu 1100 m erreichen. Nördlich liegt der Suco Banafi, der zum Verwaltungsamt Nitibe gehört. Westlich des Flusses Kusi, der später zum Noel Besi wird, liegt der Nachbarstaat Indonesien. Hier sinkt das Land auf eine Meereshöhe von 485 m herab.[4]

Die größeren Ortschaften liegen im nördlichen Zentrum des Sucos relativ nah zusammen. Dies sind Besatoko, Nunfomolo, Huak Mutu (Hauknutu), Ejomenu, Fatumtasa, Fautkabe, Fatsuba und Kobes.[4] Hier gibt es eine Grundschule (Escola Primaria Malelat),[5] eine medizinische Station und einen Hubschrauberlandeplatz für Notfälle.[6] In Fatsuba liegt ein altes Fort mit einem Marienschrein im Innenhof.[7] Der Suco ist verkehrstechnisch schlecht an die Außenwelt angeschlossen. Für die Parlamentswahlen in Osttimor 2007 mussten die Wahlurnen per Hubschrauber zum Wahllokal gebracht und wieder abgeholt werden.[5]

Im Suco befindet sich nur ein Aldeia: Malelat.[8]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Suco leben 1.556 Einwohner (2015), davon sind 754 Männer und 802 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 90,6 Einwohner/km². Im Suco gibt es 362 Haushalte.[1] Über 99 % der Einwohner geben Baikeno als ihre Muttersprache an. Kleine Minderheiten sprechen Tetum Prasa oder Galoli.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde José Marques zum Chefe de Suco gewählt.[10] Bei den Wahlen 2009 gewann Domingos Mala.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  4. a b Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. a b Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  6. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF-Datei; 392 kB)
  7. Tour de Timor: Explore Dili and Districts (Memento des Originals vom 10. Juli 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tourdetimorlorosae.com, abgerufen am 9. Juli 2015.
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF-Datei; 315 kB)
  9. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Malelat (tetum; PDF-Datei; 7,90 MB)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM