Mamiya RZ67

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mamiya RZ67 Professional on a Gitzo tripod, Acratech ballhead, 110mm f2.8 Lens, 120 film back.jpg

Die Mamiya RZ67 ist ein Nachfolger der einäugigen Spiegelreflexkamera RB67 des japanischen Herstellers Mamiya von 1970. Die Kamera verwendet Filme des Typ 6x7cm und spezielle Polaroidfilme. Die Nachfolgekamera der RZ67 konnte auch mit einem digitalen Rückteil verwendet werden. Durch die Qualität der Aufnahmen, ihre Vielseitigkeit und ihre einfache Handhabung kam sie in der Werbe, -Industrie, -Porträt und Landschaftsfotografie zum Einsatz.

Die Mamiya RZ67 ist eine Baukasten-Kamera. Das Herzstück ist der Kamerabody, dazu kommen verschiedene Objektive mit Zentralverschluss, Sucher und Kamerarückteile.

Allgemeine technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mamiya RZ67 ist eine einäugige Spiegelreflexkamera mit Zentralverschluss für den Filmtyp Rollfilm 120 (mit 10 Aufnahmen) oder Rollfilm 220 (mit 20 Aufnahmen). Die 6x7 -Filme sind in einer Kassette befestigt – das tatsächlich nutzbare Aufnahmeformat dieser Filme beträgt 56,0 x 69,5 mm. Für Polaroid gab es eine extra Kassette.

Die Standardobjektive sind Mamiya Sekor Z 1:3,5/90mm, Mamiya Sekor Z 1.2,8/110mm und Mamiya Sekor Z1:3,8/127mm. Die Objektivfassung besteht aus einem Bajonett mit Klemmring inclusive einer Sicherheitsverriegelung und 12 elektrischen Kontakten.

Die Kamera besitzt einen elektronisch gesteuerten Zentralverschluss von 8s bis 1/400 s sowie B (Bulb) und T (Time). Die mechanische Verschlusszeit beträgt 1/400s und ist auch ohne Batterie realisierbar. Die Mamiya verfügt über eine schaltbare Auslösesperre. Der Lichtschachtsucher kann mit einer Hand auf- und zugeklappt werden – die einschwenkbare Sucherlupe (für den Ausgleich von Fehlsichtigkeit) gibt es in verschiedenen Stärken. Das Sucherbild zeigt 95 % des Aufnahmeformats. Im Sucher leuchtet eine orange Warnlampe, wenn der Schnellschalthebel nicht oder unvollständig betätigt wurde. Eine rote Warnlampe zeigt den nicht entfernten Schieber des Filmmagazins an.

Die Einstellscheibe besteht aus einer Mattscheibe mit Fresnel-Linse; andere Einstellscheiben sind optional erhältlich.

Mamiya RZ67 revolving back.gif

Das Wechselmagazin für die Aufnahme der Filme lässt sich um 90° drehen – damit ist ein Wechsel von Hoch- auf Querformat möglich, obwohl die Kamera auf einem Stativ steht. Das Mattscheibenbild passt sich der Position des Rückteils durch das Einschwenken von Masken in den Sucher an. Ein Wechsel des Magazins während einer Aufnahmesession ist problemlos durch die Trennung mittels Magazinschieber von der Kamera möglich. Dadurch ist das kombinierte verwenden von Schwarz-Weiss Filmen, Dias und Farbnegativen innerhalb einer Aufnahmesituation möglich.

Der Film wird mittels Schnellschalthebel transportiert. Dabei schaltet das Bildzählwerk weiter, der Spiegel klappt in die Grundstellung und der Verschluss wird gespannt.

Mamiya RZ67 focusing.gif

Die Scharfeinstellung erfolgt mittels Balgenauszug, der mit doppelter Zahnstangenführung an seitlichen Einstellknöpfen bewegt wird. Die Position ist jederzeit arretierbar.

Für Mehrfachbelichtungen kann die Doppelbelichtungssperre durch das Umlegen des Schalter "M"ausgesetzt werden. Zur Stromversorgung dient eine 6V-Batterie, wie z. B. PX28. Eine Spiegelvorauslösung für vibrationsfreies Arbeiten ist möglich.

Maße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 104x133,5x211,5 mm (BxHxT mit dem Objektiv1:2,8/110mm)
  • Gewicht: 2400 g mit 110er Objektiv

Objektive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sekor Z 37 mm F 4,5 – Fisheye
  • Sekor Z 50 mm 1:4,5 – Weitwinkel
  • Seiko Mamiya M 75 mm 1:3,5
  • Sekor Z 90 mm 1:3,5
  • Sekor Z 180 mm 1:4,5

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mamiya RZ67 Professional Bedienungsanleitung