Cochemiea capensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mammillaria capensis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cochemiea capensis

Cochemiea capensis

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Cochemiea
Art: Cochemiea capensis
Wissenschaftlicher Name
Cochemiea capensis
(H.E.Gates) Doweld

Cochemiea capensis ist eine Pflanzenart aus der Gattung Cochemiea in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton capensis verweist auf das Vorkommen der Art bei Cabo San Lucas.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cochemiea capensis bildet kleine Gruppen. Die zylindrischen, olivgrünen Pflanzenkörper werden bis zu 25 Zentimeter hoch und bis zu 3 bis 5 Zentimeter im Durchmesser groß. Die zylindrischen Warzen sind ohne Milchsaft. Die Axillen sind mit 1 bis 3 kurzen Borsten besetzt. Die Dornen sind nadelig, rötlich-braun bis schwarz mit weißlicher Basis. Der eine Mitteldorn ist steif, meist gehakt und 1,5 bis 2 Zentimeter lang. Die 13 Randdornen sind 0,8 bis 1,5 Zentimeter lang

Die trichterigen Blüten sind rosa bis weiß. Sie werden bis zu 2 Zentimeter lang und 2 Zentimeter im Durchmesser groß. Die keulig roten Früchte enthalten schwarze, grubige Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cochemiea capensis ist in dem mexikanischen Bundesstaat Baja California Sur verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Neomammillaria capensis erfolgte 1933 durch Howard Elliott Gates.[2] Alexander Borissovitch Doweld stellte die Art im Jahr 2000 in die Gattung Cochemiea.[3] Weitere nomenklatorische Synonyme sind Mammillaria capensis (H.E.Gates) R.T.Craig (1945), Ebnerella capensis (H.E.Gates) Buxb. (1951), Chilita capensis (H.E.Gates) Buxb. (1954) und Mammillaria dioica var. capensis (H.E.Gates) Neutel. (1986).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Endangered (EN)“, d. h. als stark gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 40.
  2. Cactus and Succulent Journal. Band 4, 1933, S. 372
  3. Sukkulenty. Band 3, Nr. 1–2, 2000, S. 39.
  4. Mammillaria capensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2020-3. Eingestellt von: León de la Luz, J.L., 2012. Abgerufen am 12. März 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cochemiea capensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien