Mammillaria carretii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria carretii
Mammillaria carretii.jpg

Mammillaria carretii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria carretii
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria carretii
Rebut ex K.Schum.

Mammillaria carretii ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt Herrn Carret, von dem keine weiteren Daten bekannt sind.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria carretii wächst einzeln. Die kugeligen bis kurz zylindrischen Pflanzenkörper werden 5 bis 6 Zentimeter im Durchmesser groß. Die leicht zylindrischen, weichfleischigen Warzen haben keinen Milchsaft. Die Axillen sind zunächst wollig, später nackt mit 1 bis 4 Borsten. Die Dornen sind fein flaumenhaarig. Ein gehakter, pfriemlich bräunlicher Mitteldorn mit 1,4 bis 1,8 Zentimeter Länge ist vorhanden. Die 12 bis 14 Randdornen sind nadelig, leicht gebogen, gelblich und werden bis zu 1,3 Zentimeter lang.

Die trichterig creme-weißen Blüten haben einen rosa Mittelstreifen. Sie sind bis zu 2,5 Zentimeter und 1,5 Zentimeter im Durchmesser groß. Die schlanken grünen Früchte enthalten braune Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria carretii ist in den mexikanischen Bundesstaaten Coahuila und Nuevo León verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1898 durch Karl Moritz Schumann.[2]

Synonym sind folgende beschriebenen Arten:
Chilita carretii (Rebut ex K.Schum.) Orcutt (1926), Ebnerella carretii (Rebut ex K.Schum.) Buxb. (1951), Dolichothele carretii (Rebut ex K.Schum.) Doweld (2000), Neomammillaria saffordii Britton & Rose (1923), Chilita saffordii (Britton & Rose) Orcut (1926) und Mammillaria saffordii (Britton & Rose) Bravo (1937)

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Vulnerable (VU)“, d. h. als gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 374–375.
  • Alwin Berger: Kakteen – Anleitung zur Kultur und Kenntnis der wichtigsten eingeführten Arten. Eugen Ulmer, Stuttgart 1929, S. 297.
  • N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band IV. The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923, S. 160 (online).
  • Ulises Guzmán: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad National Autonoma de México, Mexiko-Stadt 2007, ISBN 970-9000-20-9, S. 118.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 41.
  2. Karl Schumann: Gesamtbeschreibung der Kakteen (Monographia cactacearum). J. Neumann, Neudamm 1899, S. 542 (online).
  3. Mammillaria carretii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Fitz Maurice, B, Sotomayor, M., Fitz Maurice, W.A., Hernández, H.M. & Smith, M., 2009. Abgerufen am 20. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mammillaria carretii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien