Mammillaria plumosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria plumosa
Mammillaria plumosa

Mammillaria plumosa

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria plumosa
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria plumosa
F.A.C.Weber

Mammillaria plumosa ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton plumosa bedeutet ‚fiedrig, gefedert‘.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria plumosa, bildet bis zu 40 Zentimeter große hüglige Gruppen. Die einzelnen Pflanzenkörper werden dabei nur 6 bis 7 Zentimeter in Höhe und Durchmesser. Die einzelnen Pflanzen bestehen aus 8 bis 13 sehr weichen und zylindrisch geformten Warzen, welche keinen Milchsaft führen. Die Axillen sind sehr wollig. Etwa 40 weiße und weiche Randdornen mit nur 3 bis 7 Millimeter Länge führen zu den fiedrigen (gefederten) Eindruck und haben schließlich zur Namensgebung beigetragen. Mitteldornen sind nicht vorhanden.

Die weißen und nur 15 Millimeter großen Blüten erscheinen, wie bei allen Mammillarien, im Kranz. Die Früchte sind kubisch geformt, tief purpurrot und genau wie die Blüten 15 Millimeter groß. Die Samen sind schwärzlich braun bis schwarz gefärbt.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria plumosa ist in den mexikanischen Bundesstaaten Coahuila, Nuevo León und teilweise in Tamaulipas beheimatet und kommt in 780 bis 1350 Metern Höhe vor.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1898 durch Frédéric Albert Constantin Weber.[1]

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten: Neomammillaria plumosa (F.A.C.Weber) Britton & Rose (1923), Chilita plumosa (F.A.C.Weber) Orcutt (1926) und Escobariopsis plumosa (F.A.C.Weber) Doweld (2000).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Near Threatened (NT)“, d. h. als gering gefährdet geführt.[2]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 402.
  • N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band IV. The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923, S. 123 (online).
  • Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 150.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dictionnaire d’Horticulture. Band 2, 1898, S. 804.
  2. Mammillaria plumosa in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Fitz Maurice, B, Sotomayor, M., Fitz Maurice, W.A., Hernández, H.M. & Smith, M., 2009. Abgerufen am 26. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mammillaria plumosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien