Mandschurische Schrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Mandschu“ in mandschurischer Schrift

Die mandschurische Schrift ist eine Adaption der mongolischen Schrift für die Sprache der Mandschuren, eine tungusische Sprache.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manchu chinese.jpg
Yonghe Gong sign.jpg
Chengde summer palace writings.jpg
mandschurische Schrift (rechts) neben der chinesischen Schrift in der Verbotenen Stadt mongolische, tibetische, chinesische und mandschurische Schrift (rechts außen), im Lamatempel von Peking mandschurische Schrift (rechts außen) im Sommerpalast von Chengde

Schreibrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mandschurische Schrift wird wie die mongolische Schrift und die traditionelle chinesische Schrift von oben nach unten geschrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mandschurische Schrift war während der Qing-Dynastie neben der chinesischen Schrift die offizielle Schrift des chinesischen Reichs. Inschriften in Mandschurisch finden sich heute noch in der Verbotenen Stadt.

Nach der mandschurischen Überlieferung (Manju-i yargiyan kooli.png manju-i yargiyan kooli, chinesisch: 滿洲實錄 Mǎnzhōu Shílù) entschied der Mandschu-Anführer Nurhaci 1599, die mongolische Schrift für die Sprache des Mandschu-Volks anzupassen. Er bedauerte es, dass ungebildete Chinesen oder Mongolen ihre eigene Sprache verstehen konnten, wenn sie ihnen vorgelesen wurde, während das bei den Mandschus nicht der Fall war, deren Dokumente von mongolischen Schreibern aufgezeichnet wurden. Die daraus entstandene Schrift hieß tongki fuka akū hergen ("Schrift ohne Punkte und Kreise").

Erst 1632 fügte Dahai diakritische Zeichen hinzu, um die vielen Zweideutigkeiten der mongolischen Schrift zu beseitigen.

Alphabet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichen Umschrift Unicode Anmerkungen
isoliert Anfang Mitte Ende
Vokale
ᠠ᠊ ᠊ᠠ᠊ ᠊ᠠ a 1820
᠊ᠠ᠋
ᡝ᠊ ᠊ᡝ᠊ ᠊ᡝ e 185D
(Mongol a tail 2.jpg)
ᡳ᠊ ᠊ᡳ᠊ ᠊ᡳ i 1873
᠊ᡳ᠌᠊
᠊ᡳ᠍᠊ ᠊ᡳ᠋
᠊ᡳ᠌
ᠣ᠊ ᠊ᠣ᠊ ᠊ᠣ o 1823
᠊ᠣ᠋
ᡠ᠊ ᠊ᡠ᠊ ᠊ᡠ u 1860
 ??
ᡡ᠊ ᠊ᡡ᠊ ᠊ᡡ ū/uu/v
(Mongol y1 head.jpg) ᠊ᡟ᠊ ᠊ᡟ y/y/i' 185F
ᠨ᠊ ᠊ᠨ᠋᠊ ᠊ᠨ n 1828
᠊ᠨ᠊
᠊ᠩ᠊ ᠊ᠩ ng 1829
ᡴ᠊ ᠊ᡴ᠊ ᠊ᡴ k [q] 1874
᠊ᡴ᠋᠊
(Mongol k head.jpg) ᠊ᡴ᠌᠊ ᠊ᡴ᠋ k [k] 1874
ᡤ᠊ ᠊ᡤ᠊ g [ɢ] 1864
g [g] 1864
ᡥ᠊ ᠊ᡥ᠊ h [χ] 1865
h [x] 1865
ᠪ᠊ ᠊ᠪ᠊ ᠊ᠪ b 182A
ᡦ᠊ ᠊ᡦ᠊ p 1866
ᠰ᠊ ᠊ᠰ᠊ ᠊ᠰ s 1867
ᡧ᠊ ᠊ᡧ᠊ ᠊ᡧ š 1867
ᡨ᠋᠊ ᠊ᡨ᠋᠊ t 1868
᠊ᡨ
ᡨ᠊ ᠊ᡨ᠊
ᡩ᠊ ᠊ᡩ᠊ d 1869
ᡩ᠋᠊ ᠊ᡩ᠋᠊
ᠯ᠊ ᠊ᠯ᠊ ᠊ᠯ l 182F
ᠮ᠊ ᠊ᠮ᠊ ᠊ᠮ m 182E
ᠴ᠊ ᠊ᠴ᠊ c/ch/c 1834
ᠵ᠊ ᠊ᠵ᠊ j/zh/j 1835
ᠶ᠊ ᠊ᠶ᠊ y 1836
ᡵ᠊ ᠊ᡵ᠊ ᠊ᡵ r 1875
ᡶ᠊ ᠊ᡶ᠊ f 1876
ᡶ‍᠋ ᠊‍ᡶ‍
ᠸ᠊ ᠊ᠸ᠊ v (w) 1838
ᠺ᠊ ᠊ᠺ᠊ k'/kk/k῾/k’ 183A
ᡬ᠊ ᠊ᡬ᠊ g'/gg/ǵ/g’ 186C
ᡭ᠊ ᠊ᡭ᠊ h'/hh/h́/h’ 186D
ᡮ᠊ ᠊ᡮ᠊ ts'/c/ts῾/c 186E
ᡯ᠊ ᠊ᡯ᠊ dz/z/dz/z 186F
ᡰ᠊ ᠊ᡰ᠊ ž/rr/ž/r’ 1870
ᡱ᠊ ᠊ᡱ᠊ c'/ch/c῾/c’ 1871
ᡷ᠊ ᠊ᡷ᠊ j/zh/j̊/j’ 1877

Silben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mandschurische Schrift hat 131 Silben:

a e i o u ū ᠨᠠ na ᠨᡝ ne ᠨᡳ ni ᠨᠣ no ᠨᡠ nu ᠨᡡ
ᡴᠠ ka ᡤᠠ ga ᡥᠠ ha ᡴᠣ ko ᡤᠣ go ᡥᠣ ho ᡴᡡ ᡤᡡ ᡥᡡ
ᠪᠠ ba ᠪᡝ be ᠪᡳ bi ᠪᠣ bo ᠪᡠ bu ᠪᡡ ᡦᠠ pa ᡦᡝ pe ᡦᡳ pi ᡦᠣ po ᡦᡠ pu ᡦᡡ
ᠰᠠ sa ᠰᡝ se ᠰᡳ si ᠰᠣ so ᠰᡠ su ᠰᡡ ᡧᠠ ūa ᡧᡝ še ᡧᡳ ši ᡧᠣ šo ᡧᡠ šu ᡧᡡ šū
ᡨᠠ ta ᡩᠠ da ᡨᡝ te ᡩᡝ de ᡨᡳ ti ᡩᡳ di ᡨᠣ to ᡩᠣ do ᡨᡠ tu ᡩᡠ du
ᠯᠠ la ᠯᡝ le ᠯᡳ li ᠯᠣ lo ᠯᡠ lu ᠯᡡ ᠮᠠ ma ᠮᡝ me ᠮᡳ mi ᠮᠣ mo ᠮᡠ mu ᠮᡡ
ᠴᠠ ca ᠴᡝ ce ᠴᡳ ci ᠴᠣ co ᠴᡠ cu ᠴᡡ ᠵᠠ ja ᠵᡝ je ᠵᡳ ji ᠵᠣ jo ᠵᡠ ju ᠵᡡ
ᠶᠠ ya ᠶᡝ ye ᠶᠣ yo ᠶᡠ yu ᠶᡡ ᡴᡝ ke ᡤᡝ ge ᡥᡝ he ᡴᡳ ki ᡤᡳ gi ᡥᡳ hi ᡴᡠ ku ᡤᡠ gu ᡥᡠ hu
ᠺᠠ k'a ᡬᠠ g'a ᡭᠠ h'a ᠺᠣ k'o ᡬᠣ g'o ᡭᠣ h'o ᡵᠠ ra ᡵᡝ re ᡵᡳ ri ᡵᠣ ro ᡵᡠ ru ᡵᡡ
ᡶᠠ fa ᡶᡝ fe ᡶᡳ fi ᡶᠣ fo ᡶᡠ fu ᡶᡡ ᠸᠠ wa ᠸᡝ we
ᡮᠠ ts'a ᡮᡝ ts'e ᡮᡟ ts ᡮᠣ ts'o ᡮᡠ ts'u ᡯᠠ dza ᡯᡝ dze ᡯᡳ dzi ᡯᠣ dzo ᡯᡠ dzu
ᡰᠠ ža ᡰᡝ že ᡰᡳ ži ᡰᠣ žo ᡰᡠ žu ᠰᡟ sy ᡱᡳ c'y ᡷᡳ jy

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]