Manfred Arlt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Arlt (* 27. Dezember[1] 1928 in Dresden; † 2006) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arlt studierte nach einer absolvierten Lehre und zweijähriger Tätigkeit als Maurergeselle von 1947 bis 1949 an der Staatsbauschule in Dresden. Anschließend arbeitete er als Architekt. Für die Dresdner Innenstadt entwarf er Hotels und Wohnhauskomplexe, darunter die Prager Zeile und das Interhotel Newa an der Prager Straße. Zudem war Arlt am Wiederaufbau zentraler Bauten in Dresden beteiligt, darunter am Wiederaufbau des Neuen Rathauses und am Umbau der Dreikönigskirche.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hotels Bastei, Königstein und Lilienstein

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Sterra et al.: Dresden und seine Architekten. Strömungen und Tendenzen 1900–1970. Verlag der Kunst Dresden, Husum 2011, S. 157, 160.
  • Holger Barth, Thomas Topfstedt u. a.: Vom Baukünstler zum Komplexprojektanten. Architekten in der DDR. Dokumentation eines IRS-Sammlungsbestandes biografischer Daten. Dokumentenreihe des IRS Nr. 3, Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, Erkner 2000, ISBN 3-934669-00-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger Barth, Thomas Topfstedt u. a.: Vom Baukünstler zum Komplexprojektanten. Architekten in der DDR. Dokumentation eines IRS-Sammlungsbestandes biografischer Daten. Dokumentenreihe des IRS Nr. 3, Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, Erkner 2000, S. 33.
  2. Vgl. Wohnbebauung „an der flutrinne“, Kaditz-Mickten, Dresden auf fritz-barth.de.
  3. Ingeborg Flagge: Dresden, Stadtführer zeitgenössischer Architektur. Das Beispiel, Darmstadt 2004, S. 32–33.