Manfred Fleischhammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Fleischhammer (* 22. Juli 1928 in Halle an der Saale) ist ein deutscher Arabist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1946 studierte er Theologie, semitische Philologie und Islamkunde an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Nach der Promotion 1955 wurde er 1956 Dozent für Arabistik und Islamkunde. Nach der Habilitation 1965 war er von 1966 bis 1969 Geschäftsführer des Orientalischen Seminars. 1969 wurde er stellvertreter Sektionsdirektor der Sektion Orient- und Altertumswissenschaften. 1970 wurde er Professor für Semitische Philologie und Islamkunde und 1980 wurde er Direktor der Sektion Orient und Altertumswissenschaften. 1990 erfolgte die Emeritierung.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hg.: Studia Orientalia in memoriam Caroli Brockelmann. Halle 1968, OCLC 225330765.
  • mit Wiebke Walther (Hgg.): Chrestomathie der modernen arabischen Prosaliteratur. Leipzig 1982, OCLC 804646819.
  • Hg.: Altarabische Prosa. Leipzig 1991, ISBN 3-379-00334-4.
  • Die Quellen des Kitāb al-Aġānī. Wiesbaden 2004, ISBN 3-447-05079-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]