Manius Acilius Glabrio (Konsul 152)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erhaltene Statuenbasis des Manius Acilius Glabrio, die im Portikus, im Tempel des Hercules Victor (Tivoli) aufgestellt war.[1]

Manius Acilius Glabrio Gnaeus Cornelius Severus war ein römischer Politiker und Senator.

Glabrio wurde entweder als Gnaeus Cornelius Severus geboren und von Manius Acilius Glabrio, Konsul 124, adoptiert oder übernahm den Namensbestandteil Gnaeus Cornelius Severus von der Mutter. Sein Sohn Manius Acilius Glabrio wurde im Jahr 186 Konsul.

Vor seinem Konsulat war Glabrio Legat der Provinz Creta et Cyrene und Anfang der 40er Jahre Legat, wahrscheinlich unter seinem Vater, in Africa; danach bekleidete er die Quästur, Prätur und das Volkstribunat. Durch zwei Militärdiplome,[2] die auf den 1. März 152 datiert sind, ist belegt, dass Glabrio 152 zusammen mit Marcus Valerius Homullus ordentlicher Konsul war.[3] Zwischen 164 und 167 war er schließlich Legat der Provinz Asia.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CIL 14, 4237
  2. Militärdiplome des Jahres 152 (AE 2012, 1079, RMM 00033).
  3. Werner Eck: Die Fasti consulares der Regierungszeit des Antoninus Pius. Eine Bestandsaufnahme seit Géza Alföldys Konsulat und Senatorenstand In: Studia Epigraphica in memoriam Géza Alföldy, Bonn 2013, ISBN 978-3-7749-3866-3, S. 69–90, hier S. 76 (Online).