Manolo Ty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manolo Ty (* 11. Juli 1985 in Hagen) ist ein deutscher Fotograf und Künstler. Er ist vor allem für seine sozialdokumentarischen Fotografien und seine Porträts bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manolo Ty wuchs in Hagen, am Rande des Ruhrgebiets, auf. Er lebte und arbeitete in Bangkok, Köln und Budapest und ist derzeit in Berlin sesshaft.

In seinen Bildern thematisiert Ty die Bedrohung von Traditionen und Umwelt, gleichermaßen aber auch die Schönheit des Alltags.

In den vergangenen zehn Jahren bereiste er weltweit mehr als einhundert Länder. Mit seiner Kamera hielt Ty dabei das Leben vor Ort fest, um die Beziehung zwischen den Menschen und ihrer Umgebung zu dokumentieren. Er möchte damit den interkulturellen Dialog anregen und die Menschen ermutigen, neue Wege zu gehen.

Seine Werke wurden bislang weltweit in mehr als 60 Ausstellungen gezeigt.

Neben seiner Arbeit im sozialdokumentarischen Bereich hat Manolo Ty bereits Bilder in namhaften Publikationen veröffentlicht.[1][2][3] Zudem arbeitet er an Dokumentarfilm-Projekten für das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) in Pakistan und ist dort als Berater tätig.

Im Februar 2017 erschien Manolo Tys erstes Buch "Pakistan Now", ein Bildband, der in über 200 Fotografien das gesellschaftliche Leben der Menschen in Pakistan und ihre Kultur im Wandel der Zeit zeigt. Mit seiner neuen Sichtweise auf das Land erhielt er national und international große Aufmerksamkeit.[4][5][6][7][8]

Im September 2018 publiziert der Dumont Reiseverlag die erweiterte Neuauflage von "Pakistan Now", in dem neue Aspekte, Regionen und Menschen aus dem südasiatischen Land in den Fokus gerückt werden.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Städtische Galerie Iserlohn – Iserlohn/Deutschland (Bevorstehend)
  • 2019: Pakistan Now – Osthaus Museum – Hagen/Deutschland (Bevorstehend)
  • 2017: Manology – Commune Artist Colony/Goethe Institut Pakistan - Karatschi/Pakistan[9][10]
  • 2017: Pakistan Now – Rock/Paper / Aufbauhaus – Berlin/Deutschland[11]
  • 2017: Pakistan Now – Nationale Kunstgalerie PNCA – Islamabad/Pakistan[12]
  • 2016: Travels & Surfaces – Hotel Oderberger – Berlin/Deutschland[13]
  • 2016: Vanishing HopeHeinrich-Böll-Stiftung – Berlin/Deutschland
  • 2016: Hinterm Vorhang – Galerie Goethe45 – Bremerhaven/Deutschland[14]
  • 2015: 85° – Photographs from around the world – Blond & Blond Contemporary – Berlin/Germany[15]
  • 2014: Surfaces – Jardins du Casino – Monte-Carlo/Monaco
  • 2014: Ausstellung in Bloomingdale’s/Mall of Dubai – Dubai/VAE
  • 2014: World Travels – Minerva – Islamabad/Pakistan[16]
  • 2013: World Travels – State Museum of Fine Arts – Shoushi/Bergkarabach[17]
  • 2013: Surfaces – Altstadt – Yazd/Iran
  • 2008: China before the Olympics – Westend City Center – Budapest/Ungarn

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Sandesh Photo Festival – Slum Communities – Dehradun/Indien
  • 2017: Iftar for Irap – Aicon Gallery – New York/USA
  • 2016: Art Space Maru 84 – Tokyu Plaza Ginza – Tokio/Japan
  • 2016: Stopjectify – Gallery Different – London/Großbritannien[18]
  • 2015: Reactor (AMP Group Show 2015 in Kollaboration mit Yoh Nagao) – Ampcafe Koenji – Tokio/Japan
  • 2014: Black Box (Future Planning) – öffentlicher Raum – Jerusalem/Israel&Palästina[19][20]
  • seit 2014: Amsterdam Arts Center – Amsterdam/Niederlande[21]
  • 2014: Ausstellung in Satellite Gallery – Dubai/VAE[22]
  • 2013: 3. Foen Kunstpreis – Zughafen Erfurt – Erfurt/Deutschland
  • 2011: Girls – PhotoWorld – Istanbul/Türkei[23]

Publikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Beck: Portfolio: Manolo Ty - Pakistan now. In: fotoforum Magazin. 3/2017, Titelgeschichte.
  2. Nora Gantenbrink: Sehnsuchtsorte. Küsse, Joints und Dosenbier. In: stern. Nr. 11, 2016, S. 82.
  3. Antje Hildebrandt: Beats zum Frühstück. In: FOCUS. Nr. 30/15, 2015, S. 100, 102.
  4. Hasnain Kazim: Oh, wie schön ist Pakistan. In: Spiegel Online. 22. März 2017, abgerufen am 8. Mai 2018.
  5. Kira Hanser: Ein deutscher Fotograf zeigt uns Pakistan anders. In: Welt. 9. März 2017, abgerufen am 8. Mai 2018.
  6. Sindhu Abassi: Beyond black and white: Meet the German photographer capturing Pakistan in technicolour. In: Geo News. 25. Mai 2017, abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  7. Siham Basir: "I want people to see Pakistan the way I see it". In: The Express Tribune. 24. Februar 2017, abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  8. Syed Hamad Ali: Keeping Pakistan in focus. In: Gulf News. 17. Januar 2018, abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  9. Buchveröffentlichung: Pakistan Now von Manolo Ty. In: Goethe Institut Karachi. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  10. Ausstellung "Manology". In: Commune Artist Colony. Abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  11. Vernissage: Manolo Ty. Pakistan Now. In: Aufbauhaus. 9. Juni 2017, abgerufen am 8. Mai 2018.
  12. Jamal Shahid: Photographer catalogues his journey through Pakistan. In: Dawn. 7. April 2017, abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  13. Kunst im Hotel Oderberger. Offizielle Webseite Hotel Oderberger, 2016, abgerufen am 8. Mai 2018.
  14. Ausstellung: Hinterm Vorhang. In: Galerie Goethe45. 14. April 2016, abgerufen am 5. August 2018.
  15. Ausstellung „85° – Photographs from around the world“. Art in Berlin, 2015, abgerufen am 8. Mai 2018.
  16. „German photographer wants people to see the world through his eyes“ – Artikel zur Ausstellung „World Travels“. The News International, 2014, abgerufen am 17. Dezember 2016 (englisch).
  17. „The exhibition of German photographer Manolo Ty was opened in Shoushi“ – Artikel zur Ausstellung „World Travels“. karabakh.travel, 2013, archiviert vom Original am 20. Dezember 2016; abgerufen am 17. Dezember 2016 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.karabakh.travel
  18. Artikel zur Ausstellung „Stopjectify“. Art Reveal Magazine, 2016, abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  19. Impression Black Box Exhibition in Jerusamem. Manolo Ty's Blog, 2014, abgerufen am 8. Mai 2018.
  20. „Black Box opens up Jerusalem’s art world“ – Artikel zur Ausstellung. israel21c, 2014, abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  21. Kunstkatalog Eintrag. Kunst Uitleen, 2014, abgerufen am 8. Mai 2018 (niederländisch).
  22. Artikel zur Ausstellung. My Velvet Instant, 2014, abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  23. Artikel zur Ausstellung „Girls“. haberler.com, 2011, abgerufen am 8. Mai 2018 (türkisch).