Manuel Mello-Breyner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manuel Mello-Breyner (* 15. September 1953 in Cascais) ist ein ehemaliger portugiesischer Autorennfahrer und Motorsportfunktionär.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manuel Mello-Bryner ist der Älteste der drei Mello-Bryner-Brüder. Auch Pedro (* 1959) und Thomaz (* 1957) waren als Rennfahrer aktiv.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manuel Mello-Breyner fuhr in den 1990er- und 2000-Jahren GT- und Sportwagenrennen. Dreimal war er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. 1997 wurde er Gesamtelfter und 3. in der GT2-Klasse. Erfolgreich war er in der spanischen GT-Meisterschaft. 2005 erreichte er mit dem vierten Endrang die beste Platzierung in dieser Rennserie[1]. Sein letztes Rennen bestritt er 2011 in der European Le Mans Series.

Manuel Mello-Breyner ist Präsident des portugiesischen Automobilsportverbandes - Federação Portuguesa de Automobilismo e Karting (FPAK)[2].

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1997 DeutschlandDeutschland Roock Racing Porsche 911 GT2 PortugalPortugal Thomaz Mello-Breyner PortugalPortugal Pedro Mello-Breyner Rang 11
1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering Chrysler Viper GTS-R PortugalPortugal Ni Amorim PortugalPortugal Gonçalo Gomes Rang 21
1999 FrankreichFrankreich CICA Team Oreca Chrysler Viper GTS-R PortugalPortugal Thomaz Mello-Breyner PortugalPortugal Pedro Mello-Breyner Rang 15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spanische GT-Meisterschaft 1995
  2. Artikel vom 11. Mai 2015 über einen Besuch Manuel Mello-Breyners als Präsident des portugiesischen Automobilsportverbandes auf Madeira, abgerufen am 4. September 2015