Manus manum lavat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Liste geflügelter Worte/E#Eine Hand wäscht die andere. und Manus manum lavat überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Vsop (Diskussion) 15:01, 26. Nov. 2015 (CET)

„manus manum lavat“ (zu deutsch: Eine Hand wäscht die (andere) Hand) ist ein lateinisches Sprichwort. Es ist die lateinische Übersetzung eines Verses des griechischen Komödiendichters Epicharm durch Seneca (Apocolocyntosis, „Verkürbissung“, im Sinne von Veräppelung). Dort lautet die Fortsetzung: (..) gib etwas und du bekommst etwas..

Eine Übertragung ins Deutsche findet sich bei Goethe im Gedicht „Wie du mir, so ich dir“: „Hand wird nur von Hand gewaschen, wenn du nehmen willst, so gib“.

Heutzutage ist bei der Verwendung des Sprichwortes der eigentliche inhaltliche Begriff enger zu betrachten.

Trivia[Bearbeiten]

In Köln kennt man im Zusammenhang mit dem „Kölsche Klüngel“ (Man kennt sich, und man hilft sich) noch eine andere, sehr freie Übersetzung von „Manus manum lavat“, sie lautet „Die eine Hand darf nicht wissen, wen die andere wäscht“.

In einem gleichnamigen Lied von Saltatio Mortis wird die mit diesem Prinzip verbundene „Korruption und Kungelei“ kritisiert.