María (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
vollständige Inhaltsangabe und Relevanzbelege, vgl. WP:RLW
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

María ist ein Roman des kolumbianischen Schriftstellers Jorge Isaacs.

Der einzige Roman Isaacs erschien 1867 und enthält viele autobiographische Elemente. Er gilt als eines der bedeutendsten Werke der spanischsprachigen Literatur des 19. Jahrhunderts.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die tragische Geschichte der Liebe zwischen María und ihrem Cousin Efraín ist ein historisches Drama und Zeitdokument zugleich. Neben der idealistischen Version einer Liebe bis zum Tod und umfangreichen Beschreibungen der Heimat des Autors geht es Isaacs in „María“ um den Hintergrund der Sklaverei im Kolumbien des 19. Jahrhunderts.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jorge Isaacs: María (Letras hispanicas; Bd. 248). Catédra, Madrid 2004, ISBN 84-376-0610-1 (EA 1873).
  • Jorge Isaacs: María. Roman; der Welterfolg aus Kolumbien („María“, 1873). Sonrrie Verlag, Norderstedt 2003, ISBN 978-3-936968-02-6.

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Germán Arciniegas: Vida y pasión de „María“. In: Ders.: Genio y figura de Jorge Isaacs (Colección Genio y Figura; Bd. 13). Editorial Universitaria, Buenos Aires 1970, S. 86–95.
  • Emel Elbek: Dualismus in Jorge Isaacs „María“. GRIN Verlag, München 2005, ISBN 3-638-35628-0.
  • Donald MacGrady: Función del episodio de Nay y Sinar en „María“ de Isaacs. In: Nueva Revista de filología hispánica, Jg. 18 (1965/66), Heft 1/2, S. 171–176, ISSN 0185-0121.
  • Donald MacGrady: Fue drama la „María“ de Jorge Isaacs. In: Thesaurus. Boletín del Instituto Caro y Cuervo, Jg. 26 (1971), Heft 3, S. 618–620, ISSN 0040-604X.